Gehörlosenverband Hamburg - aktiv in diesen sozialen Medien!

 

Facebook
Facebook
Twitter
Twitter
Newsletter
Newsletter
Instagram
Instagram
WhatsApp
WhatsApp


Wir bitten um Beachtung!

 

Die Geschäftsstelle ist von 02.11.2020 bis 30.11.2020 geschlossen.

 

Alle Mitarbeiter:innen befinden sich ab dem 02.11.2020 im Homeoffice, sie sind jedoch weiterhin per E-Mail zu erreichen.

Die Beratung findet online statt.

 

Kontakt Geschäftsstelle:

E-Mail: info@glvhh.de

Skype: info@glvhh.de

WhatsApp: 01520 1380731


Sprache ist Kultur. Sprache öffnet Türen!
Sprache ist Kultur. Sprache öffnet Türen!

 

Sie haben Lust

Gebärdensprache zu lernen?

 

Dann klicken Sie hier!


Sozialberatung

Wegen Corona im November nur Online-Beratung möglich!

Für Online-Beratung (Skype, Facebook, zoom) bitte Termin vereinbaren:

E-Mail: beratung@glvhh.de

WhatsApp oder Signal: +49 176 71751993

Mehr Infos siehe hier!


NEUIGKEITEN


Online-Theater-Veranstaltung in DGS

Live-Stream-Linkyoutu.be/xPnxW7mvKrI

 

Online-Theaterprojekt DAS KLIMAPARLAMENT SÄMTLICHER WESEN UND UNWESEN

Kampnagel - internationales Zentrum für schöne Künste- bietet ein Online-Theaterprojekt an, welches am 
Sonntag, 22.11.2020 / 17:00
stattfindet. Es werden Teilnehmende und Online-Publikum gesucht.
Zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen begleiten die Aufführung.
Kostenlos (sowohl für Botschafter:innen als für Online-Zuschauer:innen)

Thema:
Was, wenn es einen Ort gäbe, an dem alle wirkmächtigen Wesen: Bäume, Stadttauben, Zoogiraffen, Elbe, Schierlings-Wasserfenchel; aber auch menschen­gemachte Akteure wie Kohlekraftwerke, Cum-Ex-Geschäfte, HVV-Fähre, Tanzende Türme …  über das Klima mitsprechen könnten?

Im November wird in Hamburg das KLIMAPARLAMENT SÄMTLICHER WESEN UND UNWESEN gegründet. In dieser Online-Theateraufführung sollen wirksame Wesen und Unwesen der Erde mitsprechen können.
Die Künstler haben drei Monate lang menschliche Botschafter gesucht, die nun mit Unterstützung professioneller Ton-Dolmetscher, Live-Streamer und Gebärdensprachdolmetscherinnen die Appelle nicht-menschlicher Wesen vorbringen werden.
Wer ist dem Ruf gefolgt? Welche Koalitionen und Konflikte zeichnen sich ab? Mit welchem Recht bestimmen Menschen über den Planeten, obwohl die Menschheit nur 0,01% der Biomasse der Erde ausmacht? Und: Wird sich eine Mehrheit für die Erde zusammenraufen?
 
DGS-Verdolmetschung: Julia Cramer und Barbara Widmann
Einloggen hier beim Live-Stream-Linkyoutu.be/xPnxW7mvKrI
Weitere Infos: www.kampnagel.de/de/programm/grndungsversammlung-eines-klimaparlaments-smtlicher-wesen-und-unwesen/
Video: www.youtube.com/watch?v=xPnxW7mvKrI&authuser=1


Für Fragen und Anmeldungen bitte direkt an den Veranstalter (Kampnagel).
botschafter@klimaparlament.org


Corona- Ausnahmeregelung bei Kontaktbeschränkung für gehörlose Menschen!

 

Ausnahmeregelung bei Kontaktbeschränkung für gehörlose  Menschen!

 

Die Corona-Verordnung der Stadt Hamburg hat in den seit 2. November 2020 geltenden Regelungen Folgendes bestimmt:

 

Es dürfen sich nur maximal 10 Personen aus maximal 2 Haushalten (Lebensgemeinschaften) treffen. Das heißt, ein Treffen mit Personen aus einem 3. oder mehreren Haushalten ist nicht erlaubt, auch wenn es insgesamt nicht mehr als 10 Personen sind.

 

Diese Bestimmung bringt jedoch für Gehörlose, die mit einer hörenden Person kommunizieren möchten oder müssen, Schwierigkeiten mit sich. Denn wenn die gehörlose Person für das Gespräch eine/n Gebärdensprachdolmetscher*in oder Kommunikationsassistent*in benötigt, wäre diese Person bereits aus einem 3. bzw. 4. Haushalt (bei 2 Dolmetscher*innen) und somit nicht erlaubt.

 

Stefan Palm-Ziesenitz, Vorsitzender des Gehörlosenverbands Hamburg, hat daher sofort reagiert und den Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Peter Tschentscher, um eine Ausnahmeregelung für gehörlose Menschen gebeten - mit Erfolg!

 

Dr. Peter Tschentscher hat auf dieses Anliegen ebenfalls reagiert und nun deutlicher hervorgehoben, dass gehörlose Menschen in der Kommunikation mit Hörenden Gebärdensprachdolmetscher*innen einsetzen dürfen. Die Stadt Hamburg hat in der Erklärung für die Corona-Verordnung dies in § 4 Abs. 1 Nr. 8 noch einmal ausdrücklich klargestellt.

 

Im Anhang finden Sie das entsprechende Antwortschreiben der Freien und Hansestadt Hamburg.

 

Download
2020_11_11 Antwortschreiben SV-S Gehörl
Adobe Acrobat Dokument 446.6 KB

Corona - Was gilt jetzt in Hamburg?

Quelle:  hamburg.de

Das Infektionsgeschehen hat sich in ganz Deutschland so verstärkt, dass alle Bundesländer strenge Regeln eingeführt haben, um die Ausbreitung von Corona zu bremsen. Auch die Stadt Hamburg hat ab den 2. November 2020 strengere Regeln eingeführt. Auf hamburg.de wird das in Deutscher Gebärdensprache sehr gut erklärt, was in Hamburg gilt:


Warnbericht eines Corona-Betroffenen

Eine Infektion mit dem Covid 19-Virus kann jeden treffen. Manchmal ist gar nicht nachzuvollziehen, wo man sich angesteckt haben könnte. Daher sind Vorsicht und die üblichen Verhaltensregeln wichtig, um weder sich selbst noch andere zu gefährden. Achtsamkeit im Umgang mit Menschen und den verschieden Orten, an denen man sich aufhält, können daher schon helfen, das Ansteckungsrisiko zu verringern.

 

Bleibt alle gesund!


Wir suchen Dich!


Weitere News bitte hier klicken.
News aus den Vorjahren bitte hier klicken.


Geschäftsstelle

Bernadottestraße 126-128

22605 Hamburg-Othmarschen

Bürozeiten:

Mo-Do:  9:00 - 14:00 Uhr

Fr:  9:00 - 12:00 Uhr

 

Kontakt:

Tel.: 040 - 88 20 51

Fax: 040 - 3567 4356

E-Mail: info@glvhh.de

Skype: info@glvhh.de

Beratung:

Di: 15:00 - 18:00 Uhr

Mi: 8:00 - 13:00 Uhr

 

Spendenkonto:

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE76 2512 0510 0008 4079 03