Führungsangebote in Deutscher Gebärdensprache. Anmeldung zur Zeit erforderlich!

Der Museumsdienst Hamburg bietet Führungen in DGS in vielen verschiedenen Museen und Ausstellungen an. Wir informieren Sie gerne über die Kosten.

 

Der Museumsdienst Hamburg bietet verschiedene Stadtführungen an:

  • Auf den Spuren der Hammaburg
  • Von der Neustadt in die Altstadt
  • Kaufleute, Kontore und Speicher
  • St. Pauli – die Reeperbahn – Davidwache
  • Metropole Hamburg - gewachsene oder geplante Stadt?

Alle Stadtgänge Treffpunkt:

Museum f. Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24, U-Bahn 3: St. Pauli o. Bus 112.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Weitere Infos hier: https://museumsdienst-hamburg.de/ 

Wer eine DGS-Führung zu einem bestimmten Termin haben möchte, bitte melden:

 

Museumsdienst Hamburg

Glacischaussee 2-4, 20359 Hamburg

Skype: museumsdienstHH

FaceTime: museumsdienstHH@icloud.com

Fax: 040/427 925324

E-Mail: Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de

Mehr Infos: www.museumsdienst-hamburg.de 

 

 

Für eventuelle Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Frau Bergmann, vielen Dank.


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im Februar, März und April 2023

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,

 

ab Februar im neuen Jahr 2023 biete ich gerne öffentliche Führungen an.

 

Mein großes Herzensanliegen ist:

Who´s next?  Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt.

Obdachlosigkeit ist ein globales und gesamtgesellschaftliches Problem.

 

Noch ein Hinweis:

Die Lange Nacht der Museen findet am Samstag, den 22. April 2023 von 18:00-1:00 Uhr statt. Genaueres wird bekannt gegeben.

 

Wenn ihr zu den festen Terminen keine Zeit habt, sagt mir Bescheid und wir machen einen zusätzlichen Termin aus.

 

Hier alle Infos mit vielen DGS-Videos

 

Bleibt Neugierig!  Martina Bergmann

 

----------------

 

Jetzt sind die folgenden Videoübersetzungen für euch online sichtbar:

 

Neu:

Ich werde in Zukunft versuchen, möglichst viele Ausstellungsvideos der Museen in DGS zu übersetzen.

 

----------

 

Öffentliche Termine zu Sonderausstellungen:

­

Donnerstag,  2. Februar 2023,  18.30 Uhr

DEICHTORHALLEN

In the Heart of another Country.

Erzählungen aus der Diaspora. Werke der Sharjah Art Founadation Collection.

Die Ausstellung "In the Heart of another Country (Im Herzen eines anderen Landes). Erzählungen aus der Diaspora. Werke der Sharjah Art Foundation Collection" erforscht den Begriff Heimat als Gefühl der Sehnsucht und Zugehörigkeit. Die Ausstellung bearbeitet die Frage, ob Bewegung von Künstler‘*innen zwischen Ländern die Grundlage für aktuelle internationale Kunst schafft. Die Künstler*innen sind durch Süd- und Westasien, Afrika und die Karibik migriert. Die meisten von ihnen leben heute über die ganze Welt verstreut und weit von ihrer alten Heimat weg. Die Sharjah Art Foundation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten präsentiert hier die Arbeit von 61 Künstler*innen aller Kunstrichtungen mit mehr als 140 Kunstwerken. Viele dieser Werke wurden bisher selten oder nie ausgestellt. Die Exponate reichen von frisch restaurierten Installationen bis zu neu gekauften Werken, die verbunden sind durch eine gemeinsame Geschichte der Zugehörigkeit.

28. Oktober 2022 – 12. März 2023  |   Info:  Deichtorhallen Hamburg

  

­Freitag,  3. Februar 2023,  17.30 Uhr

HAMBURGER RATHAUS

‘Der Tod ist ständig unter uns.‘

Die Deportationen nach Riga und der Holocaust im deutsch besetzten Lettland.

13. Januar – 8. Februar 2023  |   Info:  Stiftung  Hamburger Gedenkstätten und Lernorte

  

­Donnerstag,  9. Februar 2023,  18.30 Uhr

HAMBURGER Kunsthalle

Femme Fatale. Blick – Macht – Gender

Die Femme fatale ist ein Mythos und ein menschengemachtes Bild einer Frau. Dieses Bild schränkt Frauen auf bestimmte bildliche und charakterliche Eigenschaften stark ein. Die sinnliche-erotische und begehrenswerte Frau, welche Männer durch ihre dämonische Art verführt, oft mit schlimmem fatalem Ende. In der Ausstellung werden verschiedene Bilder dieser Femme fatale gezeigt, diese jedoch auch in ihrer Geschichte und Veränderung kritisch durchleuchtet.

Das klassische Bild der Femme fatale kommt aus der Bibel und aus mythologischen Frauenfiguren wie beispielsweise Medusa oder den Sirenen. Später wurden auch bekannte Schauspieler_innen, Tänzer_innen oder Künstler_innen als Femme fatale bezeichnet. Erst in den 1960er Jahren wird das Bild der Femme fatale von feministischen Künstler_innen aufgegriffen und dekonstruiert. Gerade in Bezug auf die #MeToo-Bewegung wird dabei die Femme fatale Darstellung kritisiert und eine Gegendarstellung gezeigt.

Die Ausstellung lässt Besucher nachspüren und macht bewusster, was das originale Bild der Femme fatale zeigt, aber auch die Wandlung und zeitliche Veränderung bis hin zur Emanzipation der Frauen in der Gegenwart.

9. Dezember 2022 – 10. April 2023  |   Info:  Hamburger Kunsthalle

  

­Donnerstag,  16. Februar 2023,  18.30 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST & GEWERBE

Who´s next?  Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt.

Obdachlosigkeit ist ein globales und gesamtgesellschaftliches Problem.

Aber die Lösungen müssen vor Ort diskutiert und gefunden werden. Die politische Haltung, dass Gründe für die Obdachlosigkeit in der persönlichen Eigenverschuldung liegen, hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Ein Beispiel dafür ist die Tatsache, dass viele Menschen während der Coronapandemie zahlungsunfähig und folglich arbeitslos geworden sind, macht klar: Obdachlosigkeit kann jede*n von uns treffen.

Die Ausstellung „Who’s Next? Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt“ im MK&G untersucht die Frage, wie architektonische Lösungen das Leben der Betroffenen verbessern können. Sie zeigt zahlreiche Beispiele und gibt unterschiedliche Perspektiven auf die wirklichen Umstände der Obdachlosigkeit.

14. Oktober 2022 – 12. März 2023  |   Info:  Museum für Kunst & Gewerbe

  

­Donnerstag,  23. Februar 2023,  18.30 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST & GEWERBE

Who´s next?  Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt.

Obdachlosigkeit ist ein globales und gesamtgesellschaftliches Problem.

Aber die Lösungen müssen vor Ort diskutiert und gefunden werden. Die politische Haltung, dass Gründe für die Obdachlosigkeit in der persönlichen Eigenverschuldung liegen, hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Ein Beispiel dafür ist die Tatsache, dass viele Menschen während der Coronapandemie zahlungsunfähig und folglich arbeitslos geworden sind, macht klar: Obdachlosigkeit kann jede*n von uns treffen.

Die Ausstellung „Who’s Next? Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt“ im MK&G untersucht die Frage, wie architektonische Lösungen das Leben der Betroffenen verbessern können. Sie zeigt zahlreiche Beispiele und gibt unterschiedliche Perspektiven auf die wirklichen Umstände der Obdachlosigkeit.

14. Oktober 2022 – 12. März 2023  |   Info:  Museum für Kunst & Gewerbe

  

­Donnerstag,  2. März 2023,  18.30 Uhr

DEICHTORHALLEN

In the Heart of another Country.

Erzählungen aus der Diaspora. Werke der Sharjah Art Founadation Collection.

Die Ausstellung "In the Heart of another Country (Im Herzen eines anderen Landes). Erzählungen aus der Diaspora. Werke der Sharjah Art Foundation Collection" erforscht den Begriff Heimat als Gefühl der Sehnsucht und Zugehörigkeit. Die Ausstellung bearbeitet die Frage, ob Bewegung von Künstler‘*innen zwischen Ländern die Grundlage für aktuelle internationale Kunst schafft. Die Künstler*innen sind durch Süd- und Westasien, Afrika und die Karibik migriert. Die meisten von ihnen leben heute über die ganze Welt verstreut und weit von ihrer alten Heimat weg. Die Sharjah Art Foundation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten präsentiert hier die Arbeit von 61 Künstler*innen aller Kunstrichtungen mit mehr als 140 Kunstwerken. Viele dieser Werke wurden bisher selten oder nie ausgestellt. Die Exponate reichen von frisch restaurierten Installationen bis zu neu gekauften Werken, die verbunden sind durch eine gemeinsame Geschichte der Zugehörigkeit.

28. Oktober 2022 – 12. März 2023  |   Info:  Deichtorhallen Hamburg

  

­Dienstag,  7. März 2023,  11 Uhr

MARKK

Hamburg und Tirol. Eine Alpenfreundschaft?

Alpen sind bekannt für den Wintersport und die wunderschöne Natur. Anfang des 20. Jahrhunderts kommt die große Bewunderung für Tirol nach Hamburg. Reiche Hamburger reisen nach Tirol und nutzen gern die neuen Eisenbahnlinien und andere touristische Infrastrukturen, die dort gebaut werden. Der Massentourismus steigt an. Die Postkarten und Werbemittel aus Tirol faszinieren auch Menschen, die nicht so viel Geld haben. Deshalb findet man in Tirol vieles, was die beiden Orte verbindet. So gibt es in Innsbruck ein „Fischvergnügen am Inn“, das in Beziehung mit dem Hamburger Fischmarkt steht. Hamburger Sektion des Alpenvereines ist auf dem Platz 5 innerhalb des Verbandes in Deutschland. Es gibt auch noch die berühmten „Skiferien“, die seit den 60er Jahren in Hamburg organisiert werden. Mit Kunst-, Alltags und religiösen Gegenständen, Masken, Postkarten und alten Werbematerialien erzählt die Sonderausstellung im MARKK viel über das alpine Leben von früher und zeigt verschiedene Seiten der ungewöhnlichen Beziehung zwischen Hamburg und Tirol. Außerdem wird erklärt, wie das typische Bild von dem Leben in den Alpen entstand und wie die Tourismusindustrie es für die Werbung nutzte.

10. Dezember 2022 – 31. Dezember 2023  |   Info:  MARKK

  

­Donnerstag,  9. März 2023,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

Femme Fatale. Blick – Macht – Gender

Die Femme fatale ist ein Mythos und ein menschengemachtes Bild einer Frau. Dieses Bild schränkt Frauen auf bestimmte bildliche und charakterliche Eigenschaften stark ein. Die sinnliche-erotische und begehrenswerte Frau, welche Männer durch ihre dämonische Art verführt, oft mit schlimmem fatalem Ende. In der Ausstellung werden verschiedene Bilder dieser Femme fatale gezeigt, diese jedoch auch in ihrer Geschichte und Veränderung kritisch durchleuchtet.

Das klassische Bild der Femme fatale kommt aus der Bibel und aus mythologischen Frauenfiguren wie beispielsweise Medusa oder den Sirenen. Später wurden auch bekannte Schauspieler_innen, Tänzer_innen oder Künstler_innen als Femme fatale bezeichnet. Erst in den 1960er Jahren wird das Bild der Femme fatale von feministischen Künstler_innen aufgegriffen und dekonstruiert. Gerade in Bezug auf die #MeToo-Bewegung wird dabei die Femme fatale Darstellung kritisiert und eine Gegendarstellung gezeigt.

Die Ausstellung lässt Besucher nachspüren und macht bewusster, was das originale Bild der Femme fatale zeigt, aber auch die Wandlung und zeitliche Veränderung bis hin zur Emanzipation der Frauen in der Gegenwart.

9. Dezember 2022 – 10. April 2023  |   Info:  Hamburger Kunsthalle

  

­Dienstag,  3. April 2023,  11 Uhr

MUSEUM FÜR HAMBURGISCHE GESCHICHTE

Eine Stadt wird bunt.  Hamburg Graffiti History 1980 - 1999

Im Jahr seines 100-jährigen Jubiläums präsentiert das Museum für Hamburgische Geschichte mit der Ausstellung "EINE STADT WIRD BUNT" einen besonderen Einblick in eines der spannendsten Kapitel der jüngeren Kulturgeschichte der Stadt. Anfang der 1980er-Jahre begann das Hamburger Stadtbild sich schleichend zu verändern. Urheber des Wandels waren jedoch keine Stadtplaner – sondern Graffiti-Writer: Inspiriert von Filmen wie „Wild Style“ oder „Beat Street“ zogen sie nachts mit Sprühdosen durch die Stadt und hinterließen bunte Bilder, Zeichen oder Schriftzüge an Wänden, Brücken und Bahnwaggons. Im Laufe der Zeit verwandelte sich das graue, von Nachkriegsarchitektur geprägte Hamburg in eine bunte und diverse Stadt, die bald – neben Paris, Amsterdam oder München – zu einem der Epizentren der Graffiti- und Hip-Hop-Szene in Europa wurde.

2. November 2022 – 31. Juli 2023  |   Info:  Museum für Hamburgische Geschichte

  

­Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im Dezember 2022 und Januar 2023

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte, 

  

in Dezember und Januar biete ich weiterhin öffentliche Führungen an.

Letzte Chance:

Die Ausstellung Benin. Geraubte Geschichte läuft nur noch bis zum Ende des Jahres. Danach gehen die Bronzen alle zurück nach Afrika! Wenn ihr Interesse habt meldet euch bei mir und wir machen einen Führungstermin aus.

 

Weiter im Dezember, durch die komplette Winterzeit werden neue Corona-Regeln herrschen.

Bitte informiert euch bevor ihr ins Museum geht, welche Pflichten bestehen. Ich empfehle euch immer noch das Tragen einer FFP2 Maske, dann bleiben wir auch im Winter/Frühjahr gesund.

 

Wenn ihr zu den festen Terminen keine Zeit habt, sagt mir Bescheid und wir machen einen zusätzlichen Termin aus.

 

Hier alle Infos mit vielen DGS-Videos

Bleibt Neugierig!  Martina Bergmann

 

---------

Öffentliche Termine zu Sonderausstellungen

­ ­

­Donnerstag,  1. Dezember 2022,  18.30 Uhr

MARKK

UnBinding Bodies.  Lotosschuhe und Korsett

Über einen Zeitraum von tausend Jahren wurden chinesischen Mädchen die Füße gebunden, um sie möglichst klein zu halten. Die Ausstellung zeigt diese sensiblen Objekte in verschiedenen Kontexten (sozial, kolonial, medizinisch).

Das Füßebinden wirkte für Frauen nicht nur einschränkend sondern konnte für sie auch eine Art Identität darstellen. Körpermodifikationen, also das Verändern von Körpern, sind in allen Kulturen verbreitet. Dabei geh es nicht nur um Schönheitsideale, sondern auch um die Einordnung und Zugehörigkeit verschiedener sozialer und ethnischer Gruppen.

Wo in China die Füße von Frauen und Mädchen gebunden wurden, gab es in Europa das Korsett. Beides entstand als Merkmal der sozialen Abgrenzung, verbreitete sich aber im 19. Jhd. in allen Gesellschaftsschichten.

Die Ausstellung zeigt die Unterschiede zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung und zeigt außerdem, wie sich die Frauen von diesen schmerzhaften Schönheitsritualen emanzipierten und befreiten. Die Ausstellung gibt den Frauen eine Stimme und erzählt einzelne Biografien. Auch geht es um die Einordnung von heutigen Schönheitsidealen und wie wir unsere Körper in der heutigen Zeit verändern und zurichten.

9. September 2022 – 26. Februar 2023  |   Info:  www.markk-hamburg.de

  

­Sonntag,  4. Dezember 2022,  13 Uhr

BUCERIUS KUNST FORUM

Die neuen Bilder des Augustus. MACHT UND MEDIEN im antiken Rom

Augustus markiert einen Wendepunkt in der römischen Geschichte.

Der erste Kaiser (27 v. Chr. bis 14 n. Chr.) besitzt nicht nur eine immense Macht, sondern bedient sich auch neuartiger Kommunikationsstrategien. Das Bucerius Kunst Forum thematisiert mit der Ausstellung Die neuen Bilder des Augustus. Macht und Medien im antiken Rom  einen zentralen Aspekt antiker Bildkultur: den regelrechten Bilderboom, der sich unter dem ersten römischen Kaiser Augustus Bahn bricht.

Die erste Ausstellung zu Augustus in Deutschland seit 34 Jahren präsentiert mit etwas mehr als 200 Objekten wie Statuen, Büsten, Reliefs, Wandgemälden, Münzen und Keramiken.

18. Oktober 2022 – 15. Januar 2023  |   Info:  www.buceriuskunstforum.de

  

­Donnerstag,  8. Dezember 2022,  18.30 Uhr

MARKK

BENIN. Geraubte Geschichte

Im Rahmen der Aufarbeitung der Kolonialvergangenheit zeigt das MARKK ein letztes Mal die gesamte Benin-Sammlung,

bevor die Stücke an ihr Ursprungsland Nigeria zurückgegeben werden.

Britische Truppen hatten im Februar 1897 das westafrikanische Königreich Benin besetzt. Die Kolonialmächte raubten tausende Kunstwerke aus dem königlichen Palast und brachten sie nach Europa. Jetzt sollen die gestohlenen Kunstwerke zurückgegeben werden.

In der Ausstellung „Benin. Geraubte Geschichte“ werden die 170 Stücke aus der Sammlung des MARKK ein letztes Mal in Deutschland gezeigt, bevor sie ins Benin-City Museum in Nigeria zurückgegeben werden. Dabei werden unterschiedliche Perspektiven auf die ursprüngliche Bedeutung der Objekte, sowie ihre besondere künstlerische Qualität gezeigt. Auch Informationen über den britischen Kolonialkrieg und die aktuelle Debatte um die Rückgabe der geraubten Kunstwerke werden in der Ausstellung vermittelt.

Aber auch ein enger Zusammenhang der Verbreitung von geraubten Kunstwerken und dem Hamburger Handelsnetz wird in der Ausstellung thematisiert. Hamburger Händler und Museen hatten großes Interesse an den bis dahin unbekannten Kunststilen und sorgten so für noch mehr Nachfrage nach geraubten Artefakten aus ganz Afrika.

Die Ausstellung und Rückgabe der Kunstwerke sind ein wichtiger Schritt in der Aufarbeitung der Kolonialvergangenheit deutscher Museen.

17. Dezember 2022 – 30. Dezember 2022  |   Info:  www.markk-hamburg.de

  

­Dienstag,  13. Dezember 2022,  11 Uhr

BUCERIUS KUNST FORUM

Die neuen Bilder des Augustus. MACHT UND MEDIEN im antiken Rom

Augustus markiert einen Wendepunkt in der römischen Geschichte.

Der erste Kaiser (27 v. Chr. bis 14 n. Chr.) besitzt nicht nur eine immense Macht, sondern bedient sich auch neuartiger Kommunikationsstrategien. Das Bucerius Kunst Forum thematisiert mit der Ausstellung Die neuen Bilder des Augustus. Macht und Medien im antiken Rom  einen zentralen Aspekt antiker Bildkultur: den regelrechten Bilderboom, der sich unter dem ersten römischen Kaiser Augustus Bahn bricht.

Die erste Ausstellung zu Augustus in Deutschland seit 34 Jahren präsentiert mit etwas mehr als 200 Objekten wie Statuen, Büsten, Reliefs, Wandgemälden, Münzen und Keramiken.

18. Oktober 2022 – 15. Januar 2023  |   Info:  www.buceriuskunstforum.de

  

­Donnerstag,  15. Dezember 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

Femme Fatale. Blick – Macht – Gender

Die Femme fatale ist ein Mythos und ein menschengemachtes Bild einer Frau. Dieses Bild schränkt Frauen auf bestimmte bildliche und charakterliche Eigenschaften stark ein. Die sinnliche-erotische und begehrenswerte Frau, welche Männer durch ihre dämonische Art verführt, oft mit schlimmem fatalem Ende. In der Ausstellung werden verschiedene Bilder dieser Femme fatale gezeigt, diese jedoch auch in ihrer Geschichte und Veränderung kritisch durchleuchtet.

Das klassische Bild der Femme fatale kommt aus der Bibel und aus mythologischen Frauenfiguren wie beispielsweise Medusa oder den Sirenen. Später wurden auch bekannte Schauspieler_innen, Tänzer_innen oder Künstler_innen als Femme fatale bezeichnet. Erst in den 1960er Jahren wird das Bild der Femme fatale von feministischen Künstler_innen aufgegriffen und dekonstruiert. Gerade in Bezug auf die #MeToo-Bewegung wird dabei die Femme fatale Darstellung kritisiert und eine Gegendarstellung gezeigt.

Die Ausstellung lässt Besucher nachspüren und macht bewusster, was das originale Bild der Femme fatale zeigt, aber auch die Wandlung und zeitliche Veränderung bis hin zur Emanzipation der Frauen in der Gegenwart.

9. Dezember 2022 – 10. April 2023  |   Info:  www.hamburger-kunsthalle.de

  

Sonntag,  8. Januar 2023,  13 Uhr (letzter Tag)

MARKK

Blitzsymbol und Schlangentanz. Aby Warburg und die Kunst der Pueblo

Der Hamburger Aby Warburg (1866-1929) gilt als Begründer der modernen kulturwissenschaftlich orientierten Kunstgeschichte. Seine Forschungen zur Entstehung und Bedeutung symbolischer Kunst sind immer wieder Inspirationsquelle und Gegenstand von Neubewertungen. Auf einer Reise 1895/96 durch den Südwesten der USA und durch die Begegnung mit der Kunst und Kultur der dortigen Pueblo-Gesellschaften kam er zu entscheidenden Erkenntnissen, die er 1923 in seinem berühmten Vortrag zum „Schlangenritual“ verarbeitete. Kaum bekannt sind jedoch die Kunst-, Zeremonial- und Alltagsgegenstände, die er dort sammelte und dem Hamburger Museum schenkte.

Die Ausstellung präsentiert zum ersten Mal alle erhalten gebliebenen Werke seiner Sammlung.

4. März 2022 – 8. Januar 2023  |   Info:  www.markk-hamburg.de

  

­Donnerstag,  12. Januar 2023,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

ATMEN

Die groß angelegte Themenausstellung ATMEN beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Facetten des Atmens und seiner Darstellung in der Kunst der Alten Meister und der Gegenwart. Mehr als 100 Werke werden miteinander in spannungsreiche, teils epochenübergreifende Dialoge gebracht. So entsteht ein unkonventioneller Austausch über ein existentielles Thema, das zunächst wie ein unbewusster, biologischer Vorgang anmutet, aber vielfältige soziale und politische Dimensionen bereithält.

30. September 2022 – 15. Januar 2023  |   Info:  www.hamburger-kunsthalle.de

  

­Dienstag,  17. Januar 2023,   11 Uhr

HAMBURGER RATHAUS

‘Der Tod ist ständig unter uns.‘

Die Deportationen nach Riga und der Holocaust im deutsch besetzten Lettland.

13. Januar – 8. Februar 2023  |   Info:  Stiftung  Hamburger Gedenkstätten und Lernorte

  

­Freitag,  3. Februar 2023,  17.30 Uhr

HAMBURGER RATHAUS

‘Der Tod ist ständig unter uns.‘

Die Deportationen nach Riga und der Holocaust im deutsch besetzten Lettland.

13. Januar – 8. Februar 2023  |   Info:  Stiftung  Hamburger Gedenkstätten und Lernorte

  

Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.


Hinweis zu den Benin-Bronzen

Benin. Geraubte Geschichte

 

Liebe gehörlose, schwerhörige und gebärdende Kulturinteressierte, 

 

bei dieser Ausstellung ist mir besonders wichtig, dass möglichst viele Gebärdensprachnutzer*innen von den Führungen erfahren, weil die Benin-Bronzen Ende des Jahres zurück nach Afrika gehen. Daher ist das die letzte Chance diese wichtigen und beeindruckenden Kunst-/Kulturgegenstände in echt zu sehen. Momentan sind die Themen Kolonialismus, Kunstraub und Restitution ja heiß diskutiert und ich würde gerne noch so viele Gebärdensprachnutzer*innen wie möglich an diesem Thema teilhaben lassen.

 

Hier ist der Link zur Website: Benin. Geraubte Geschichte – MARKK (markk-hamburg.de) Mit einem Video, das von mir in Gebärdensprache übersetzt wurde. Außerdem gibt es dort eine Beschreibung zur Ausstellung, falls ihr einen kurzen Text einfügen möchtet.

 

Meine Führungstermine stelle ich immer auf meine Homepage: Angebote in Deutscher Gebärdensprache - Museumsdienst Hamburg (museumsdienst-hamburg.de)

In den nächsten Tagen wird noch mindestens ein Termin dazu kommen.

 

Viele Grüße

Martina Bergmann

------------------


Die Deutsche Gebärdensprache wurde von der deutschen UNESCO-Kommission 2021 zum immateriellen Kulturerbe erklärt!


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im Oktober, November und Dezember 2022

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,   

im Oktober, November und Dezember biete ich wieder öffentliche Führungen an:

 

Mein Highlight ist:

  • UnBinding Bodies - Lotosschuhe und Korsett: Eine Ausstellung darüber, wie schon seit Jahrtausenden Mädchen und Frauen auf verschiedene Arten eingeschnürt wurden. In einigen Teilen Chinas gab es den Brauch Mädchen die Füße abzubinden, damit sie klein bleiben; in Europa gab es stattdessen die Korsetts. Diese sensiblen Objekte sollen in einen Zusammenhang gesetzt werden mit Fokus auf die soziale, koloniale und medizinische Geschichte.

 

#seeforfree 2022:

  • An Halloween/Reformationstag (Montag, dem 31. Oktober) ist Feiertag und die Museen in Hamburg bieten freien Eintritt für alle und viele interessante Führungen. Ich führe an dem Tag durch die Ausstellung „Wunderkammer. Spielen, Sammeln und staunen“, eine tolle Ausstellung zum anfassen und mitmachen im Altonaer Museum für alle Kinder und ihre erwachsene Begleitung/Eltern. Los geht es um 13 Uhr.
  • Und für Erwachsene biete ich am 31.10. um 16 Uhr die Führung VIERMALVIER in der Hamburger Kunsthalle an. 

Ab Oktober, durch die komplette Winterzeit werden neue Corona-Regeln herrschen.

Bitte informiert euch bevor ihr ins Museum geht, welche Pflichten bestehen. Ich empfehle euch immer noch das Tragen einer FFP2 Maske, dann bleiben wir auch im Herbst/Winter gesund.

 

Wenn ihr zu den festen Terminen keine Zeit habt, sagt mir bescheid und wir machen einen zusätzlichen Termin aus.

Hier alle Infos mit vielen DGS-Videos

 

Bleibt neugierig!  Martina Bergmann  ­

 

­ ----------

­

­Jetzt sind die folgenden Videoübersetzungen für euch online sichtbar:

 

Interviews zur Ausstellung "Konflikte" im Museum der Arbeit

Einführungsvideo zur Ausstellung "Dressed. 7 Frauen - 200 Jahre Mode" im Museum für Kunst und Gewerbe

Impressionen der Eröffnung der Ausstellung "Benin. Geraubte Geschichte" im MARKK

Interview "Blitzsymbol & Schlangentanz" mit Dr. Joseph R. Aguilar im MARKK

Something new, something old, something desired in der Hamburger Kunsthalle

MINING PHOTOGRAPHY - Der ökologische Fußabdruck der Bildproduktion

 

Ich werde in Zukunft versuchen möglichst viele Videos der Museen zu übersetzen.

 

-------------

 

­Öffentliche Termine zu Sonderausstellungen

­ ­

­Kosten:  Museumseintritt an der Kasse (Kinder/Jugendliche bis 17 Jahre gratis)

  

­Dienstag,  4. Oktober 2022,  11 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST & GEWERBE

MINING PHOTOGRAPHY.  Der ökologische Fussabdruck der Bildproduktion 

Der Fokus der Ausstellung "Mining (Bergbau|Nutzung) Photography" liegt auf der Materialgeschichte der Fotografie.

Sie fragt nach den Abbaubedingungen, der Entsorgung und den Auswirkungen auf den Klimawandel durch Rohstoffverwendung im Handwerk der Fotografie. Die Fotografie als menschliches Medium, hinterlässt ebenso ökologische Spuren. Genau diesen Spuren der Fotografie können die Besucher_innen bei der Ausstellung folgen.

Die Ausstellung zeigt historische Fotografien sowie Interviews mit Expert_innen und zeitgenössische Werke zum Thema.

Früher wurden beispielsweise Silber, Kupfer und Salz als Rohstoffe verwendet, sodass die Fotografie-Branche im späten 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte des weltweiten Silberverbrauchs ausmachte. Während heute die Fotografie überwiegend digital gestaltet wird, wodurch seltene Erden und Metalle gebraucht werden und große Mengen CO² produziert werden. Deshalb ist es so wichtig, die Einflüsse der Fotografie auf die Umwelt zu thematisieren. Auch wenn wir private Aufnahmen mit unseren Smartphones machen und diese Speichern hinterlassen wir klimaschädliche Spuren.

Dies zeichnet auf eindrucksvolle Weise Handelswege und Materialgewinnung nach und öffnet damit einen Einblick in die Materialität von Fotografie.

14. Juli  – 31. Oktober 2022   |  Info:  www.mkg-hamburg.de

  

­Donnerstag,  6. Oktober 2022,  18.15 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST &GEWERBE

MINING PHOTOGRAPHY.  Der ökologische Fussabdruck der Bildproduktion 

Der Fokus der Ausstellung "Mining (Bergbau|Nutzung) Photography" liegt auf der Materialgeschichte der Fotografie.

Sie fragt nach den Abbaubedingungen, der Entsorgung und den Auswirkungen auf den Klimawandel durch Rohstoffverwendung im Handwerk der Fotografie. Die Fotografie als menschliches Medium, hinterlässt ebenso ökologische Spuren. Genau diesen Spuren der Fotografie können die Besucher_innen bei der Ausstellung folgen.

Die Ausstellung zeigt historische Fotografien sowie Interviews mit Expert_innen und zeitgenössische Werke zum Thema.

Früher wurden beispielsweise Silber, Kupfer und Salz als Rohstoffe verwendet, sodass die Fotografie-Branche im späten 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte des weltweiten Silberverbrauchs ausmachte. Während heute die Fotografie überwiegend digital gestaltet wird, wodurch seltene Erden und Metalle gebraucht werden und große Mengen CO² produziert werden. Deshalb ist es so wichtig, die Einflüsse der Fotografie auf die Umwelt zu thematisieren. Auch wenn wir private Aufnahmen mit unseren Smartphones machen und diese Speichern hinterlassen wir klimaschädliche Spuren.

Dies zeichnet auf eindrucksvolle Weise Handelswege und Materialgewinnung nach und öffnet damit einen Einblick in die Materialität von Fotografie.

14. Juli  – 31. Oktober 2022  |   Info:  www.mkg-hamburg.de

  

­Donnerstag,  13. Oktober 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

ATMEN

Die groß angelegte Themenausstellung ATMEN beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Facetten des Atmens und seiner Darstellung in der Kunst der Alten Meister und der Gegenwart. Mehr als 100 Werke werden miteinander in spannungsreiche, teils epochenübergreifende Dialoge gebracht. So entsteht ein unkonventioneller Austausch über ein existentielles Thema, das zunächst wie ein unbewusster, biologischer Vorgang anmutet, aber vielfältige soziale und politische Dimensionen bereithält.

30. September 2022 – 15. Januar 2023  |   Info:  www.hamburger-kunsthalle.de

  

­Donnerstag,  27. Oktober 2022,  17.15 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST & GEWERBE

MINING PHOTOGRAPHY.  Der ökologische Fussabdruck der Bildproduktion 

Der Fokus der Ausstellung "Mining (Bergbau|Nutzung) Photography" liegt auf der Materialgeschichte der Fotografie.

Sie fragt nach den Abbaubedingungen, der Entsorgung und den Auswirkungen auf den Klimawandel durch Rohstoffverwendung im Handwerk der Fotografie. Die Fotografie als menschliches Medium, hinterlässt ebenso ökologische Spuren. Genau diesen Spuren der Fotografie können die Besucher_innen bei der Ausstellung folgen.

Die Ausstellung zeigt historische Fotografien sowie Interviews mit Expert_innen und zeitgenössische Werke zum Thema.

Früher wurden beispielsweise Silber, Kupfer und Salz als Rohstoffe verwendet, sodass die Fotografie-Branche im späten 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte des weltweiten Silberverbrauchs ausmachte. Während heute die Fotografie überwiegend digital gestaltet wird, wodurch seltene Erden und Metalle gebraucht werden und große Mengen CO² produziert werden. Deshalb ist es so wichtig, die Einflüsse der Fotografie auf die Umwelt zu thematisieren. Auch wenn wir private Aufnahmen mit unseren Smartphones machen und diese Speichern hinterlassen wir klimaschädliche Spuren.

Dies zeichnet auf eindrucksvolle Weise Handelswege und Materialgewinnung nach und öffnet damit einen Einblick in die Materialität von Fotografie.

14. Juli  – 31. Oktober 2022   |  Info:  www.mkg-hamburg.de

  

­#seeforfree 2022  am Reformationstag

Montag,  31. Oktober 2022,  13 Uhr

ALTONAER MUSEUM

wunderkammer. Spielen, Sammeln und staunen

Der Kinderolymp wird zur wunderkammer! Oben im Altonaer Museum gibt es eine neue Ausstellung für Kinder ab 5 Jahren. Sie lädt zum Spielen ein, zum Sammeln und zum Staunen. Es gibt viel Platz zum Malen, Schreiben und Experimentieren, oder auch eine Ecke zum Lesen. Die wunderkammer ist ein Museum zum Mitmachen und Anfassen. In offenen Regalen finden sich vielerlei alltägliche und rätselhafte Gegenstände. Wer mag, kann diese Dinge erforschen oder Geschichten dazu erfinden. Oder sortieren, was man gefunden hat und vor Ort eigene kleine Ausstellungen zusammenstellen. In der wunderkammer können alle spielerisch die Welt kennenlernen und eigene Ordnungen schaffen.

Info:  wunderkammer | shmh.de

 

16 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

Viermalvier / Fourtimesfour

Die Vier ist wichtig: Schaut man auf die europäische Geistesgeschichte teilen die vier Himmelsrichtungen die Welt ein, vier Tageszeiten den Ablauf des Tages, vier Elemente beschreiben der griechischen Naturphilosophie nach die Zusammensetzung der Welt. Die menschliche Entwicklung wird in vier Lebensphasen gegliedert, das Quartal dient der gleichmäßigen rechnerischen Bewältigung der im Laufe eines Jahres unternommenen Projekte, der Vierteltakt steht für Gewichtigkeit, das Quadrat für Harmonie und das Viereck bildet die grundlegende geometrische Form der Architektur.

9. September - 31. Oktober 2022  |   Info: Viermalvier

­

Dienstag,  1. November 2022,  11 Uhr

MARKK

UnBinding Bodies.  Lotosschuhe und Korsett

Über einen Zeitraum von tausend Jahren wurden chinesischen Mädchen die Füße gebunden, um sie möglichst klein zu halten. Die Ausstellung zeigt diese sensiblen Objekte in verschiedenen Kontexten (sozial, kolonial, medizinisch).

Das Füßebinden wirkte für Frauen nicht nur einschränkend sondern konnte für sie auch eine Art Identität darstellen. Körpermodifikationen, also das Verändern von Körpern, sind in allen Kulturen verbreitet. Dabei geh es nicht nur um Schönheitsideale, sondern auch um die Einordnung und Zugehörigkeit verschiedener sozialer und ethnischer Gruppen.

Wo in China die Füße von Frauen und Mädchen gebunden wurden, gab es in Europa das Korsett. Beides entstand als Merkmal der sozialen Abgrenzung, verbreitete sich aber im 19. Jhd. in allen Gesellschaftsschichten.

Die Ausstellung zeigt die Unterschiede zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung und zeigt außerdem, wie sich die Frauen von diesen schmerzhaften Schönheitsritualen emanzipierten und befreiten. Die Ausstellung gibt den Frauen eine Stimme und erzählt einzelne Biografien. Auch geht es um die Einordnung von heutigen Schönheitsidealen und wie wir unsere Körper in der heutigen Zeit verändern und zurichten.

9. September 2022 – 26. Februar 2023  |   Info:  www.markk-hamburg.de

  

­Donnerstag,  3. November 2022,  18.15 Uhr

BUCERIUS KUNST FORUM

Die neuen Bilder des Augustus. MACHT UND MEDIEN im antiken Rom

Augustus markiert einen Wendepunkt in der römischen Geschichte.

Der erste Kaiser (27 v. Chr. bis 14 n. Chr.) besitzt nicht nur eine immense Macht, sondern bedient sich auch neuartiger Kommunikationsstrategien. Das Bucerius Kunst Forum thematisiert mit der Ausstellung Die neuen Bilder des Augustus. Macht und Medien im antiken Rom  einen zentralen Aspekt antiker Bildkultur: den regelrechten Bilderboom, der sich unter dem ersten römischen Kaiser Augustus Bahn bricht.

Die erste Ausstellung zu Augustus in Deutschland seit 34 Jahren präsentiert mit etwas mehr als 200 Objekten wie Statuen, Büsten, Reliefs, Wandgemälden, Münzen und Keramiken.

18. Oktober 2022 – 15. Januar 2023  |   Info:  www.buceriuskunstforum.de

­ ­

­Donnerstag,  10. November 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

IMPRESSIONISMUS

Deutsch-französische Begegnungen

Mit rund 80 Exponaten – Gemälden, Plastiken und Pastellen – nimmt die Ausstellung den bedeutenden Bestand an Werken des Impressionismus in der Hamburger Kunsthalle in den Blick, um diesen in einem größeren globalen Zusammenhang zu zeigen. Vor dem Hintergrund wiedererstarkender Nationalismen stellt sich dabei auch die Frage, ob es heute noch sinnvoll ist, den Impressionismus in nationale Kategorien einzuteilen – und, falls ja, was daraus für unser Denken und Empfinden resultiert.

29. Oktober 2021 – 31. Dezember 2023  |   Info:  www.hamburger-kunsthalle.de

  

­Sonntag,  13. November 2022,  13 Uhr

MARKK

UnBinding Bodies.  Lotosschuhe und Korsett

Über einen Zeitraum von tausend Jahren wurden chinesischen Mädchen die Füße gebunden, um sie möglichst klein zu halten. Die Ausstellung zeigt diese sensiblen Objekte in verschiedenen Kontexten (sozial, kolonial, medizinisch).

Das Füßebinden wirkte für Frauen nicht nur einschränkend sondern konnte für sie auch eine Art Identität darstellen. Körpermodifikationen, also das Verändern von Körpern, sind in allen Kulturen verbreitet. Dabei geh es nicht nur um Schönheitsideale, sondern auch um die Einordnung und Zugehörigkeit verschiedener sozialer und ethnischer Gruppen.

Wo in China die Füße von Frauen und Mädchen gebunden wurden, gab es in Europa das Korsett. Beides entstand als Merkmal der sozialen Abgrenzung, verbreitete sich aber im 19. Jhd. in allen Gesellschaftsschichten.

Die Ausstellung zeigt die Unterschiede zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung und zeigt außerdem, wie sich die Frauen von diesen schmerzhaften Schönheitsritualen emanzipierten und befreiten. Die Ausstellung gibt den Frauen eine Stimme und erzählt einzelne Biografien. Auch geht es um die Einordnung von heutigen Schönheitsidealen und wie wir unsere Körper in der heutigen Zeit verändern und zurichten.

9. September 2022 – 26. Februar 2023  |   Info:  www.markk-hamburg.de

  

­Donnerstag,  1. Dezember 2022,  18.30 Uhr

MARKK

UnBinding Bodies.  Lotosschuhe und Korsett

Über einen Zeitraum von tausend Jahren wurden chinesischen Mädchen die Füße gebunden, um sie möglichst klein zu halten. Die Ausstellung zeigt diese sensiblen Objekte in verschiedenen Kontexten (sozial, kolonial, medizinisch).

Das Füßebinden wirkte für Frauen nicht nur einschränkend sondern konnte für sie auch eine Art Identität darstellen. Körpermodifikationen, also das Verändern von Körpern, sind in allen Kulturen verbreitet. Dabei geh es nicht nur um Schönheitsideale, sondern auch um die Einordnung und Zugehörigkeit verschiedener sozialer und ethnischer Gruppen.

Wo in China die Füße von Frauen und Mädchen gebunden wurden, gab es in Europa das Korsett. Beides entstand als Merkmal der sozialen Abgrenzung, verbreitete sich aber im 19. Jhd. in allen Gesellschaftsschichten.

Die Ausstellung zeigt die Unterschiede zwischen Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung und zeigt außerdem, wie sich die Frauen von diesen schmerzhaften Schönheitsritualen emanzipierten und befreiten. Die Ausstellung gibt den Frauen eine Stimme und erzählt einzelne Biografien. Auch geht es um die Einordnung von heutigen Schönheitsidealen und wie wir unsere Körper in der heutigen Zeit verändern und zurichten.

9. September 2022 – 26. Februar 2023  |   Info:  www.markk-hamburg.de

  

­Sonntag,  4. Dezember 2022,  13 Uhr

BUCERIUS KUNST FORUM

Die neuen Bilder des Augustus. MACHT UND MEDIEN im antiken Rom

Augustus markiert einen Wendepunkt in der römischen Geschichte.

Der erste Kaiser (27 v. Chr. bis 14 n. Chr.) besitzt nicht nur eine immense Macht, sondern bedient sich auch neuartiger Kommunikationsstrategien. Das Bucerius Kunst Forum thematisiert mit der Ausstellung Die neuen Bilder des Augustus. Macht und Medien im antiken Rom  einen zentralen Aspekt antiker Bildkultur: den regelrechten Bilderboom, der sich unter dem ersten römischen Kaiser Augustus Bahn bricht.

Die erste Ausstellung zu Augustus in Deutschland seit 34 Jahren präsentiert mit etwas mehr als 200 Objekten wie Statuen, Büsten, Reliefs, Wandgemälden, Münzen und Keramiken.

18. Oktober 2022 – 15. Januar 2023  |   Info:  www.buceriuskunstforum.de

  

­Donnerstag,  15. Dezember 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

Femme Fatale. Blick – Macht – Gender

Die Femme fatale ist ein Mythos und ein menschengemachtes Bild einer Frau. Dieses Bild schränkt Frauen auf bestimmte bildliche und charakterliche Eigenschaften stark ein. Die sinnliche-erotische und begehrenswerte Frau, welche Männer durch ihre dämonische Art verführt, oft mit schlimmem fatalem Ende. In der Ausstellung werden verschiedene Bilder dieser Femme fatale gezeigt, diese jedoch auch in ihrer Geschichte und Veränderung kritisch durchleuchtet.

Das klassische Bild der Femme fatale kommt aus der Bibel und aus mythologischen Frauenfiguren wie beispielsweise Medusa oder den Sirenen. Später wurden auch bekannte Schauspieler_innen, Tänzer_innen oder Künstler_innen als Femme fatale bezeichnet. Erst in den 1960er Jahren wird das Bild der Femme fatale von feministischen Künstler_innen aufgegriffen und dekonstruiert. Gerade in Bezug auf die #MeToo-Bewegung wird dabei die Femme fatale Darstellung kritisiert und eine Gegendarstellung gezeigt.

Die Ausstellung lässt Besucher nachspüren und macht bewusster, was das originale Bild der Femme fatale zeigt, aber auch die Wandlung und zeitliche Veränderung bis hin zur Emanzipation der Frauen in der Gegenwart.

9. Dezember 2022 – 10. April 2023  |   Info:  www.hamburger-kunsthalle.de

  

­Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im August und September 2022

­Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,   

im August und September biete ich eine öffentliche Führung an.

 

Mein Highlight ist:

Mining Photography, die Ausstellung zum ökologischen Fußabdruck der Fotographie und Filmherstellung und dessen Einfluss auf den Klimawandel.

 

Im August finden die Museumsführungen ohne Maskenpflicht statt, aber dieses kann sich kurzfristig ändern. Ich freue mich, wenn ihr trotzdem Maske tragt, damit wir uns gegenseitig schützen.

Meldet euch bitte weiterhin vorher bei mir an, wenn ihr zu einer Führung kommen möchtet!, aber ihr könnt auch spontan kommen.

 

Wenn ihr zu den festen Terminen keine Zeit habt, sagt mir Bescheid und wir machen einen zusätzlichen Termin aus.

Hier alle Infos mit vielen DGS-Videos

 

Bleibt neugierig!

Martina Bergmann

------------

 

Öffentliche Termine zu Sonderausstellungen

Kosten:  Museumseintritt an der Kasse (Kinder/Jugendliche bis 17 Jahre gratis)

­

Dienstag,  2. August 2022,  11 Uhr

MARKK

BENIN. Geraubte Geschichte 

Die koloniale Besetzung des Königreichs Benin durch britische Truppen im Februar 1897 markierte das Ende eines der mächtigsten westafrikanischen Königreiche.

Eine der Folgen war die weltweite Verstreuung von tausenden Kunstwerken aus Bronze, Elfenbein und Holz, die aus dem königlichen Palast geraubt wurden.

In Anbetracht ihrer geplanten Restitution wird die Benin-Sammlung des MARKK nun in ihrer Gesamtheit in einer Ausstellung gezeigt. Die Schau vermittelt neben Informationen zum

britischen Kolonialkrieg und zur aktuellen Restitutionsdebatte verschiedene Perspektiven auf

die ursprüngliche Bedeutung der Objekte, ihre herausragende künstlerische Qualität und ihren Stellenwert in der afrikanischen Kunst- und Kulturgeschichte. Besonderes Augenmerk wird

dabei auf die Provenienz der Sammlung und ihre Verflechtungsgeschichte mit den

Hamburger Handelsnetzwerken gelegt.

17. Dezember 2021 bis voraussichtlich Ende 2022  |  Info:  www.markk-hamburg.de

­

Donnerstag,  11. August 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

VON MISCHWESEN.  Skulptur in der Moderne

Die Ausstellung „Von Mischwesen. Skulptur in der Moderne“ ist zum ersten Mal seit

über 20 Jahren wieder in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Das Hauptwerk der Ausstellung besteht aus fünf Skulpturen der französischen Künstlerin Germaine Richier mit dem Namen: „Das große Schachspiel“ von 1959/61.

Dieses Hauptwerk steht in Verbindung mit anderen Skulpturen der Ausstellung, die

äußerliche oder inhaltliche Ähnlichkeiten aufweisen, vor allem durch die Darstellung von Hybriden, Kreuzungen und Mischungen. Die ausgestellten Werke entstanden in den 1940er

und 50er Jahren und sind teilweise viele Jahre nicht gezeigt worden.

Wie Richier beschäftigten sich viele Künstler_innen zu dieser Zeit mit Prozessen der Veränderung, Transformation und mit dem Urtümlichen der Natur.

Natur bedeutete für Künstler_innen damals nicht nur Veränderung sondern blieb auch

zuverlässig immer gleich, auch in unruhigen Zeiten.

Ein zweiter wichtiger Teil der Entstehung der Skulpturen der „MISCHWESEN“ sind die Erfahrungen des Krieges. Der 2. Weltkrieg war gerade erst vorbei, doch damit begannen

der jahrelange „Kalte Krieg“ und eine ständige Bedrohung durch Atombomben.

Die „MISCHWESEN“ zeigen teilweise bedrohliche Welten von Absurdität und Surrealität,

teilweise bieten sie aber auch Trost in der Natur, mit ihrer ewigen Veränderung: Wachsen

und Zusammenwachsen.

25. April 2021 - 31. Juli 2023  |   Info:  www.hamburger-kunsthalle.de

­

Donnerstag,  25. August 2022,  18.30 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

MINING PHOTOGRAPHY.  Der ökologische Fussabdruck der Bildproduktion 

Der Fokus der Ausstellung "Mining (Bergbau|Nutzung) Photography" liegt auf der Materialgeschichte der Fotografie.

Sie fragt nach den Abbaubedingungen, der Entsorgung und den Auswirkungen auf den Klimawandel durch Rohstoffverwendung im Handwerk der Fotografie. Die Fotografie als menschliches Medium, hinterlässt ebenso ökologische Spuren. Genau diesen Spuren der Fotografie können die Besucher_innen bei der Ausstellung folgen.

Die Ausstellung zeigt historische Fotografien sowie Interviews mit Expert_innen und zeitgenössische Werke zum Thema.

Früher wurden beispielsweise Silber, Kupfer und Salz als Rohstoffe verwendet, sodass die Fotografie-Branche im späten 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte des weltweiten Silberverbrauchs ausmachte. Während heute die Fotografie überwiegend digital gestaltet wird, wodurch seltene Erden und Metalle gebraucht werden und große Mengen CO² produziert werden. Deshalb ist es so wichtig, die Einflüsse der Fotografie auf die Umwelt zu thematisieren.

Auch wenn wir private Aufnahmen mit unseren Smartphones machen und diese Speichern hinterlassen wir klimaschädliche Spuren.

Dies zeichnet auf eindrucksvolle Weise Handelswege und Materialgewinnung nach und

öffnet damit einen Einblick in die Materialität von Fotografie.

14. Juli  – 31. Oktober 2022  |   Info:  www.mkg-hamburg.de

­

Freitag,  26. August 2022,  13.30 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

DRESSED 7 FRAUEN – 200 JAHRE MODE

Die eigene Garderobe gehört zum persönlichsten Besitz eines Menschen. Nichts ist uns körperlich näher. Neben ihrer praktischen Funktion ist sie außerdem ein nuancenreiches

Mittel der Kommunikation und der Selbstgestaltung.

Die Ausstellung Dressed. 7 Frauen – 200 Jahre Mode stellt sieben modebewusste Frauen

und ihre Garderoben vor, beginnend im 19. Jahrhundert bis heute.

Im Mittelpunkt stehen die Trägerinnen, die zugleich Performerinnen und Konsumentinnen

von Mode sind, ihre Persönlichkeiten und ihre Biografien.

Ob Haute Couture, Alltags-, Protest- oder Avantgardemode: So unterschiedlich wie die Lebensläufe sind auch ihre Kleider.

Sie erzählen von Ehefrauen der gehobenen Gesellschaft, von einem durch Krankheit gezeichneten Dasein, von „Power Dressing“ und Selbstbewusstsein in der Chefetage, von der Hamburger Punkszene und der widerständigen Ästhetik einer Kunst- und Designsammlerin.

25. Februar  – 28. August 2022  |   Info:  www.mkg-hamburg.de

­

Donnerstag,  15. September 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

VIERMALVIER / FOURTIMESFOUR

Die Vier ist wichtig: Schaut man auf die europäische Geistesgeschichte teilen die vier Himmelsrichtungen die Welt ein, vier Tageszeiten den Ablauf des Tages, vier Elemente beschreiben der griechischen Naturphilosophie nach die Zusammensetzung der Welt.

Die menschliche Entwicklung wird in vier Lebensphasen gegliedert, das Quartal dient der gleichmäßigen rechnerischen Bewältigung der im Laufe eines Jahres unternommenen

Projekte, der Vierteltakt steht für Gewichtigkeit, das Quadrat für Harmonie und das Viereck

bildet die grundlegende geometrische Form der Architektur.

9. September - 31. Oktober 2022  |   Info:  www.hamburger-kunsthalle.de

­

Sonntag,  25. September 2022,  13.00 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

MINING PHOTOGRAPHY.  Der ökologische Fussabdruck der Bildproduktion 

Der Fokus der Ausstellung "Mining (Bergbau|Nutzung) Photography" liegt auf der Materialgeschichte der Fotografie.

Sie fragt nach den Abbaubedingungen, der Entsorgung und den Auswirkungen auf den Klimawandel durch Rohstoffverwendung im Handwerk der Fotografie. Die Fotografie als menschliches Medium, hinterlässt ebenso ökologische Spuren. Genau diesen Spuren der Fotografie können die Besucher_innen bei der Ausstellung folgen.

Die Ausstellung zeigt historische Fotografien sowie Interviews mit Expert_innen und zeitgenössische Werke zum Thema.

Früher wurden beispielsweise Silber, Kupfer und Salz als Rohstoffe verwendet, sodass die Fotografie-Branche im späten 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte des weltweiten Silberverbrauchs ausmachte. Während heute die Fotografie überwiegend digital gestaltet wird, wodurch seltene Erden und Metalle gebraucht werden und große Mengen CO² produziert

werden. Deshalb ist es so wichtig, die Einflüsse der Fotografie auf die Umwelt zu thematisieren. Auch wenn wir private Aufnahmen mit unseren Smartphones machen und diese Speichern hinterlassen wir klimaschädliche Spuren.

Dies zeichnet auf eindrucksvolle Weise Handelswege und Materialgewinnung nach und

öffnet damit einen Einblick in die Materialität von Fotografie.

14. Juli  – 31. Oktober 2022  |   Info:  www.mkg-hamburg.de

 

Dienstag,  4. Oktober 2022,  11 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

MINING PHOTOGRAPHY.  Der ökologische Fussabdruck der Bildproduktion 

Der Fokus der Ausstellung "Mining (Bergbau|Nutzung) Photography" liegt auf der

Materialgeschichte der Fotografie.

Sie fragt nach den Abbaubedingungen, der Entsorgung und den Auswirkungen auf den

Klimawandel durch Rohstoffverwendung im Handwerk der Fotografie. Die Fotografie als menschliches Medium, hinterlässt ebenso ökologische Spuren. Genau diesen Spuren der

Fotografie können die Besucher_innen bei der Ausstellung folgen.

Die Ausstellung zeigt historische Fotografien sowie Interviews mit Expert_innen und

zeitgenössische Werke zum Thema.

Früher wurden beispielsweise Silber, Kupfer und Salz als Rohstoffe verwendet, sodass die Fotografie-Branche im späten 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte des weltweiten

Silberverbrauchs ausmachte. Während heute die Fotografie überwiegend digital gestaltet wird, wodurch seltene Erden und Metalle gebraucht werden und große Mengen CO² produziert

werden. Deshalb ist es so wichtig, die Einflüsse der Fotografie auf die Umwelt zu thematisieren. Auch wenn wir private Aufnahmen mit unseren Smartphones machen und diese Speichern hinterlassen wir klimaschädliche Spuren.

Dies zeichnet auf eindrucksvolle Weise Handelswege und Materialgewinnung nach und

öffnet damit einen Einblick in die Materialität von Fotografie.

14. Juli  – 31. Oktober 2022  |   Info:  www.mkg-hamburg.de

 

Donnerstag,  6. Oktober 2022,  18.15 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

MINING PHOTOGRAPHY.  Der ökologische Fussabdruck der Bildproduktion 

Der Fokus der Ausstellung "Mining (Bergbau|Nutzung) Photography" liegt auf der

Materialgeschichte der Fotografie.

Sie fragt nach den Abbaubedingungen, der Entsorgung und den Auswirkungen auf den

Klimawandel durch Rohstoffverwendung im Handwerk der Fotografie. Die Fotografie als menschliches Medium, hinterlässt ebenso ökologische Spuren. Genau diesen Spuren der

Fotografie können die Besucher_innen bei der Ausstellung folgen.

Die Ausstellung zeigt historische Fotografien sowie Interviews mit Expert_innen und

zeitgenössische Werke zum Thema.

Früher wurden beispielsweise Silber, Kupfer und Salz als Rohstoffe verwendet, sodass die Fotografie-Branche im späten 20. Jahrhundert mehr als die Hälfte des weltweiten

Silberverbrauchs ausmachte. Während heute die Fotografie überwiegend digital gestaltet wird, wodurch seltene Erden und Metalle gebraucht werden und große Mengen CO² produziert

werden. Deshalb ist es so wichtig, die Einflüsse der Fotografie auf die Umwelt zu thematisieren.

Auch wenn wir private Aufnahmen mit unseren Smartphones machen und diese Speichern hinterlassen wir klimaschädliche Spuren.

Dies zeichnet auf eindrucksvolle Weise Handelswege und Materialgewinnung nach und

öffnet damit einen Einblick in die Materialität von Fotografie.

14. Juli  – 31. Oktober 2022  |   Info:  www.mkg-hamburg.de

­

 

Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im Juni und Juli 2022

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,   

 

im Juni und Juli finden die Museumsführungen ohne Maskenpflicht statt, ich freue mich aber, wenn ihr trotzdem Maske tragt, damit wir uns gegenseitig schützen.

Meldet euch bitte weiterhin vorher bei mir an, wenn ihr zu einer Führung kommen möchtet, aber ihr könnt auch spontan kommen.

 

Meine Highlights für Juni und Juli sind:

Herbert List - Das Magische Auge, über den berühmten Fotografen Herbert List.

Blitzsymbol und Schlangentanz, die Ausstellung zu Aby Warburg und die Pueblo-Kunst.

 

Wenn ihr zu den festen Terminen keine Zeit habt, sagt mir bescheid und wir machen einen zusätzlichen Termin aus.

 

Hier alle Infos mit vielen DGS-Videos

 

Herzliche Grüße, Martina Bergmann

 

-----

Donnerstag, 23. Juni 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

GIVE AND TAKE. Bilder über Bilder

Give and Take. (Geben und Nehmen). Bilder über Bilder

8. Triennale der Photographie 2022 – Currency

2022 ist das 25. Jubiläum der ‚Galerie der Gegenwart‘ in der Hamburger Kunsthalle. Das Thema des Jubiläums ist die ‚Gegenwart‘.

Der Begriff ‚Currency‘ (Währung/Verbreitung) kann auch als ‚gegenwärtig/aktuell/fließend‘ benutzt werden. Das Wort hat somit 2 Bedeutungen für diese Ausstellung. Einmal ‚Verbreitung‘ und einmal ‚Aktualität‘.

Das Wort „Currency“ kann auch einen Zeitraum beschreiben, in dem etwas gültig und akzeptiert ist. Alle Themen haben also eine große Bedeutung für die Gegenwart. ‚Bilder über Bilder‘, die sich verbreiten, die gepostet und verändert werden und so in neue Zusammenhänge kommen.

»Give and Take« – Geben und Nehmen – beschreibt, wie der Austausch und die Aneignung von Bildmaterial in der heutigen Fotografie funktioniert.

Bilder können auch über große Entfernung, verschiedene Kulturen und soziale Grenzen verbreitet und verstanden werden.

So gibt es viel mehr Kontexte für dasselbe Foto und die Wirkung des Bildes verändert sich.

Die Bedeutung von Bildern – auch des eigenen – kann kaum kontrolliert werden.

In dieser schwierigen Situation schauen sich Künstler*innen Bilder aus verschiedenen Bereichen an. So erforschen sie den Prozess, wie verschiedene Realitäten und Identitäten künstlerisch umgesetzt werden können.

19. Mai – 28. August 2022  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

 

 

­Dienstag, 28. Juni 2022,  17.30 Uhr

HAMBURGER RATHAUS

Zwischen Zwangsfürsorge und KZ:

Arme und unangepasste Menschen im nationalsozialistischen Hamburg

Hunderte Hamburger*innen wurden im Nationalsozialismus als „Asoziale“ stigmatisiert, ausgegrenzt und verfolgt. Die sozialrassistische Verfolgung betraf insbesondere in Armut lebende und gesellschaftlich unangepasste Menschen, deren Lebensweise sich nicht in die nationalsozialistische Volksgemeinschaft einfügte.

Die Fürsorge unterschied den von ihr betreuten Personenkreis entsprechend der nationalsozialistischen Ideologie in unverschuldet Hilfsbedürftige, die Anspruch auf Fürsorge- und Sozialleistungen hatten, sowie „unterwertige Elemente“, die die gesamte Härte des Verfolgungsapparats zu spüren bekamen.

Betroffen waren u.a. Bettler:innen, Wander:innen, Erwerbslose, Alkohol- und Geschlechtskranke, Prostituierte sowie der Prostitution Verdächtigte. Ihnen drohten Entmündigung, Zwangssterilisation und Zwangseinweisung in die Wohlfahrtsanstalten.

10. Juni – 11. Juli 2022   |   Info: "Zwischen Zwangsfürsorge und KZ." 

­ ­

 

­Dienstag, 5. Juli 2022,  11 Uhr

MARKK

BLITZSYMBOL UND SCHLANGENTANZ

Aby Warburg und die Pueblo-Kunst

Der Hamburger Aby Warburg (1866-1929) gilt als Begründer der modernen kulturwissenschaftlich orientierten Kunstgeschichte.

Seine Forschungen zur Entstehung und Bedeutung symbolischer Kunst sind immer wieder Inspirationsquelle und Gegenstand von Neubewertungen. Auf einer Reise 1895/96 durch den Südwesten der USA und durch die Begegnung mit der Kunst und Kultur der dortigen Pueblo-Gesellschaften kam er zu entscheidenden Erkenntnissen, die er 1923 in seinem berühmten Vortrag zum „Schlangenritual“ verarbeitete. Kaum bekannt sind jedoch die Kunst-, Zeremonial- und Alltagsgegenstände, die er dort sammelte und dem Hamburger Museum schenkte.

Die Ausstellung präsentiert zum ersten Mal alle erhalten gebliebenen Werke seiner Sammlung.

4. März 2022 – 8. Januar 2023  |   Info: www.markk-hamburg.de

  

 

­Donnerstag, 7. Juli 2022,  18.30 Uhr

BUCERIUS KUNST FORUM

Herbert List.  Das magische Auge

In dieser Ausstellung wird zum ersten Mal international seit mehr als 20 Jahren das Gesamtwerk des Hamburger Fotografen Herbert List (1903-1975) gezeigt. In über 30 Jahren bildete er die verschiedensten Themen in seinen Fotografien ab.

Zum Beispiel surrealistische Werke vor 1945, aber auch Fotografien von antiker Architektur in Griechenland sowie Dokumentationen und Bildreportagen zu Kulturen außerhalb von Europa oder vom Auffinden der NSDAP-Mitgliederkartei bei München kurz nach Kriegsende. Außerdem gibt es auch einige Porträtfotos bekannter Künstler*innen.

Auch sehr bekannt sind seine ästhetischen und erotischen jungen Männerakte, mit denen List seine eigene Homosexualität bekannt gab.

Er selbst musste 1936 Deutschland verlassen, da er mit seinem jüdischen Großvater als „Vierteljude“ galt und auch wegen seiner Homosexualität durch die rassistische Ideologie der Nationalsozialisten in Deutschland nicht mehr sicher war.

14. Mai  – 11. September 2022  |   Info: www.buceriuskunstforum.de

 

­ ­

­Donnerstag, 14. Juli 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

SOMETHING NEW, SOMETHING OLD, SOMETHING DESIRED

(ETWAS NEUES, ETWAS ALTES, ETWAS GEWÜNSCHTES)

Die große Ausstellung something new, something old, something desired (ETWAS NEUES, ETWAS ALTES, ETWAS GEWÜNSCHTES)

stellt die bedeutende Sammlung der Gegenwartskunst in einen spannenden Dialog mit jungen Neuzugängen.

Dabei widmet sie sich den aktuellen und virulenten Themen unserer Zeit:

Fragen nach Verständigung und Kommunikation, Abschottung und Abgrenzung, Machtausübung und Protest, Utopie und Struktur. Auch nimmt sie (virtuelle) Welten und Wirklichkeiten anhand von Architekturentwürfen in den Blick, thematisiert das Spannungsfeld von Form und Auflösung, und zeigt Potentiale der Vernetzung in Stoff und Sprache.

18. Februar 2022 – 18. Februar 2024  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

­ ­

 

­Donnerstag, 21. Juli 2022,  18.30 Uhr

MARKK

Blitzsymbol & Schlangentanz.  Aby Warburg und die Pueblo-Kunst

Der Hamburger Aby Warburg (1866-1929) gilt als Begründer der modernen kulturwissenschaftlich orientierten Kunstgeschichte.

Seine Forschungen zur Entstehung und Bedeutung symbolischer Kunst sind immer wieder Inspirationsquelle und Gegenstand von Neubewertungen. Auf einer Reise 1895/96 durch den Südwesten der USA und durch die Begegnung mit der Kunst und Kultur der dortigen Pueblo-Gesellschaften kam er zu entscheidenden Erkenntnissen, die er 1923 in seinem berühmten Vortrag zum „Schlangenritual“ verarbeitete. Kaum bekannt sind jedoch die Kunst-, Zeremonial- und Alltagsgegenstände, die er dort sammelte und dem Hamburger Museum schenkte.

Die Ausstellung präsentiert zum ersten Mal alle erhalten gebliebenen Werke seiner Sammlung.

4. März 2022 – 8. Januar 2023  |   Info: www.markk-hamburg.de

­

 

­Donnerstag, 28. Juli 2022,  18.30 Uhr

MARKK

Benin.  Geraubte Geschichte

Die koloniale Besetzung des Königreichs Benin durch britische Truppen im Februar 1897 markierte das Ende eines der mächtigsten westafrikanischen Königreiche.

Eine der Folgen war die weltweite Verstreuung von tausenden Kunstwerken aus Bronze, Elfenbein und Holz, die aus dem königlichen Palast geraubt wurden.

In Anbetracht ihrer geplanten Restitution wird die Benin-Sammlung des MARKK nun in ihrer Gesamtheit in einer Ausstellung gezeigt. Die Schau vermittelt neben Informationen zum britischen Kolonialkrieg und zur aktuellen Restitutionsdebatte verschiedene Perspektiven auf die ursprüngliche Bedeutung der Objekte, ihre herausragende künstlerische Qualität und ihren Stellenwert in der afrikanischen Kunst- und Kulturgeschichte. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Provenienz der Sammlung und ihre Verflechtungsgeschichte mit den Hamburger Handelsnetzwerken gelegt.

17. Dezember 2021 – 31. Dezember 2022  |   Info: www.markk-hamburge.de

  

­Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im Mai 2022

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,   

 

auch im Mai veranstalte ich Museumsführungen, aber natürlich weiterhin mit FFP2-Maske.

Meldet euch bitte vorher bei mir an, wenn ihr zu einer Führung kommen möchtet!

Diesen Monat biete ich euch vier neue Termine an (siehe unten).

 

Wenn ihr an einem Termin nicht könnt, aber trotzdem gerne bei der Führung teilnehmen wollt, gebt mir gerne Bescheid und wir finden einen weiteren passenden Tag...

 

In den kommenden Monaten führe ich euch auch weiterhin durch die Ausstellung

"Blitzsymbol und Schlangentanz" im MARKK. Es geht um den Hamburger Kunst- und Kulturforscher Aby Warburg und die Kultur der Pueblo-Indianer.

 

Hier alle Infos mit vielen DGS-Videos

 

Herzliche Grüße

Martina Bergmann 

-----

 

Donnerstag, 5. Mai 2022,  18.30 Uhr

MARKK

Benin. Geraubte Geschichte.

Die koloniale Besetzung des Königreichs Benin durch britische Truppen im Februar 1897 markierte das Ende eines der mächtigsten westafrikanischen Königreiche.

Eine der Folgen war die weltweite Verstreuung von tausenden Kunstwerken aus Bronze, Elfenbein und Holz, die aus dem königlichen Palast geraubt wurden.

In Anbetracht ihrer geplanten Restitution wird die Benin-Sammlung des MARKK nun in ihrer Gesamtheit in einer Ausstellung gezeigt. Die Schau vermittelt neben Informationen zum britischen Kolonialkrieg und zur aktuellen Restitutionsdebatte verschiedene Perspektiven

auf die ursprüngliche Bedeutung der Objekte, ihre herausragende künstlerische Qualität und ihren Stellenwert in der afrikanischen Kunst- und Kulturgeschichte. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Provenienz der Sammlung und ihre Verflechtungsgeschichte mit den Hamburger Handelsnetzwerken gelegt.

17. Dezember 2021 – voraussichtlich Ende 2022  |  Info: www.markk-hamburg.de

 

Donnerstag, 12. Mai 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

Ernst Wilhelm Nay – Retrospektive

Seine kraftvollen, farbintensiven Bilder gelten als Brücke zwischen der Kunst vor und nach dem Zweiten Weltkrieg, zwischen Expressionismus, Abstraktion und einer freien gestischen Malerei nach 1945, zwischen deutscher und internationaler Moderne:

Ernst Wilhelm Nay (1902–1968).

Schon als junger Künstler, um 1930, hatte Nay Anerkennung unter Sammlerinnen und Sammlern, Kunsthistorikern und Kritikern gefunden, war in bedeutenden Ausstellungen vertreten gewesen und hatte erste Preise erhalten.

Mit seiner Beteiligung an der documenta in Kassel 1955, 1959 und 1964 sowie den Biennalen in São Paulo und Venedig etablierte er sich endgültig als feste Größe in der Kunst der Moderne.

Trotz Nays historischer Bedeutung und seiner starken Präsenz in öffentlichen und privaten Sammlungen war die Beschäftigung mit seinem Werk zuletzt meist auf einzelne Schaffensphasen, auf Material- oder Formaspekte beschränkt.

25. März – 8. August 2022  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

 

Donnerstag,   19. Mai 2022,  18 Uhr

MUSEUM FÜR HAMBURGISCHE GESCHICHTE

Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990.

Fotografien von Ergun Çağatay

Dem Istanbuler Fotografen Ergun Çağatay (1937–2018) ist die umfangreichste Bildreportage zur türkischen Einwanderung in Deutschland zu verdanken.

Im Zeitraum März bis Mai 1990 besuchte er auf einer Fünf-Städte-Reise Hamburg, Köln, Werl, Berlin und Duisburg und machte Tausende von Aufnahmen aus Arbeitswelt, Gemeinschafts- und Privatleben der ersten und zweiten Generation der sogenannten „Gastarbeiter*innen“, von denen viele blieben und die deutsche Staatsbürgerschaft annahmen. Anlässlich des 60. Jahrestags des zwischen Bonn und Ankara geschlossenen Anwerbeabkommens (1961) zeigt das Museum für Hamburgische Geschichte die Ausstellung „Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990. Fotografien von Ergun Çağatay“ mit den 120 eindrucksvollsten Bildern aus Çağatays Reportage in teils großformatigen Abzügen.

4. Februar – 6. Juni 2022   |   Info: www.shmh.de/de/museum-fuer-hamburgische-geschichte

 

Sonntag,   22. Mai 2022,  13 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

DRESSED. 7 Frauen – 200 Jahre Mode

Die eigene Garderobe gehört zum persönlichsten Besitz eines Menschen.

Nichts ist uns körperlich näher. Neben ihrer praktischen Funktion ist sie außerdem ein nuancenreiches Mittel der Kommunikation und der Selbstgestaltung. Die Ausstellung Dressed. 7 Frauen – 200 Jahre Mode stellt sieben modebewusste Frauen und ihre Garderoben vor, beginnend im 19. Jahrhundert bis heute.

Im Mittelpunkt stehen die Trägerinnen, die zugleich Performerinnen und Konsumentinnen von Mode sind, ihre Persönlichkeiten und ihre Biografien.

Ob Haute Couture, Alltags-, Protest- oder Avantgardemode: So unterschiedlich wie die Lebensläufe sind auch ihre Kleider.

Sie erzählen von Ehefrauen der gehobenen Gesellschaft, von einem durch Krankheit gezeichneten Dasein, von „Power Dressing“ und Selbstbewusstsein in der Chefetage, von der Hamburger Punkszene und der widerständigen Ästhetik einer Kunst- und Designsammlerin.

25. Februar – 28. August 2022  |   Info: www.mkg-hamburg.de

 

Montag,   30. Mai 2022,  18.30 Uhr

MUSEUM DER ARBEIT

Konflikte. Die Ausstellung

Konflikte sind allgegenwärtig – in der Familie, im Arbeitsleben, in der Politik.

Ebenso vielfältig sind ihre Erscheinungsformen: Wir erleben und beobachten sie als persönliche Gewissensbisse, als Ehestreit, als Tarifkonflikt zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern, als Bürgerkrieg oder als internationale Krise. Konflikte beeinflussen unser Liebes- und Familienleben, unser Glück und unsere Gesundheit, unser Berufsleben und unsere Karrieren. Konflikte verändern die Welt, im Großen wie im Kleinen. Das Museum der Arbeit nimmt dies zum Anlass, dem Thema eine Sonderausstellung zu widmen.

3. November 2021 – 9. Mai 2022  |   Info: www.shmh.de/de/ausstellungen/konflikte

 

Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im April 2022

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,   

 

obwohl die Inzidenz mittlerweile wieder steigt, versuchen wir beim Museumsdienst wieder etwas mehr Führungen anzubieten. Viele Museen ändern momentan ihre Zugangskonzepte, damit auch wieder mehr Besucher kommen können.

Wir werden bei den Führungen aber weiterhin FFP2-Maske tragen (und ich trage Visier).

Meldet euch bitte weiterhin vorher bei mir an, wenn ihr zu einer Führung kommen möchtet!

 

Diesen Monat biete ich euch vier neue Termine an (siehe unten).

Wenn ihr an einem Termin nicht könnt, aber trotzdem gerne bei der Führung teilnehmen wollt, gebt mir gerne Bescheid und wir finden einen weiteren passenden Tag...

 

Eine dieser Führungen findet im Museum der Arbeit zu einem sehr aktuellen Thema statt: "Konflikte - Die Ausstellung". Die Ausstellung fragt nach dem Sinn von Konflikten und überlegt was Lösungen sein können. Wohin ungelöste Konflikte führen können, sehen wir ja momentan jeden Abend in den Nachrichten.

 

Die, die lieber etwas Ablenkung möchten können gerne die Ausstellung "Blitzsymbol und Schlangentanz" im MARKK besuchen. Es geht um den Hamburger Kunst- und Kulturforscher Aby Warburg und die Kultur der Pueblo-Indianer.

 

Für die Ausstellung "Dressed - 7 Frauen - 200 Jahre Mode" im Museum für Kunst und Gewerbe habe ich leider noch keine Termine, aber hoffentlich bald.

 

Herzliche Grüße, Martina Bergmann 

 

Öffentliche Termine zu Sonderausstellungen

Kosten:  Museumseintritt an der Kasse (Kinder/Jugendliche bis 17 Jahre gratis)

  

Dienstag, 5. April 2022,  11 Uhr

MARKK

Benin. Geraubte Geschichte.

Die koloniale Besetzung des Königreichs Benin durch britische Truppen im Februar 1897 markierte das Ende eines der mächtigsten westafrikanischen Königreiche.

Eine der Folgen war die weltweite Verstreuung von tausenden Kunstwerken aus Bronze, Elfenbein und Holz, die aus dem königlichen Palast geraubt wurden.

In Anbetracht ihrer geplanten Restitution wird die Benin-Sammlung des MARKK nun in ihrer Gesamtheit in einer Ausstellung gezeigt. Die Schau vermittelt neben Informationen zum britischen Kolonialkrieg und zur aktuellen Restitutionsdebatte verschiedene Perspektiven

auf die ursprüngliche Bedeutung der Objekte, ihre herausragende künstlerische Qualität und ihren Stellenwert in der afrikanischen Kunst- und Kulturgeschichte. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Provenienz der Sammlung und ihre Verflechtungsgeschichte mit den Hamburger Handelsnetzwerken gelegt.

17. Dezember 2021 – voraussichtlich Ende 2022  |  Info: www.markk-hamburg.de

  

Sonntag,   10. April 2022,  13 Uhr

INTERNATIONALES MARITIMES MUSEUM HAMBURG

Hamburg Süd – 150 Jahre auf den Weltmeeren

Im Internationalen Maritimen Museum Hamburg gibt es auf neun Stockwerken vieles über die Geschichte der Schifffahrt, Schiffsbau und Meeresforschung zu entdecken.

Aktuell zeigt das Museum eine Sonderausstellung zum 150-jährigen Jubiläum der Hamburg Süd. Die Hamburg Süd wurde 1871 gegründet und war seitdem eine der erfolgreichsten Reedereien Deutschlands. Sie spezialisierte sich vor allem auf den Handel mit Südamerika – daher kommt auch der vollständige Name: Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft. Im Museum ist zwischen anderen historischen Exponaten auch die originale Gründungsurkunde ausgestellt. Die Hamburg Süd hat jedoch keine reine Handelsschifffahrt betrieben, sondern bot auch als eine der ersten Reedereien Passagierreisen nach Südamerika an.

Nach den beiden Weltkriegen musste die Reederei starke Verluste ihrer Flotten hinnehmen, aber beide Male gelang ihr der erfolgreiche Wiederaufbau des Unternehmens. Einige Schiffe aus der Flotte der Hamburg Süd sind bis heute sehr bekannt, zum Beispiel die Cap San Diego, die im Hamburger Hafen als Museumsschiff besichtigt werden kann. Seit 1936 ist das Unternehmen Dr. August Oetker an der Hamburg Süd beteiligt, 1955 übernahm das Unternehmen die Reederei komplett.

Nach und nach wurden die Schiffe moderner und die Hamburg Süd stellte auf Containerschiffe um. So ließen sich immer mehr Güter auf den Handelswegen transportieren.

Vor allem auf dem Gebiet der Kühlladung war die Expertise der Hamburg Süd groß. Diesem Thema widmet sich ein besonderer Bereich im Museum. Dort können Besucher*innen sich ganz genau anschauen, wie beispielsweise ihre Bananen aus Südamerika hier nach Hamburg transportiert werden. Es gibt viele Informationen über verschiedene Kühlverfahren, die Geschichte der Kühlladung und aktuelle technische Entwicklungen. 

15. November – 11. September 2022  |   Info: www.imm-hamburg.de

  

Donnerstag,   21. April 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

SOMETHING NEW, SOMETHING OLD, SOMETHING DESIRED

Die große Ausstellung something new, something old, something desired

(=ETWAS NEUES, ETWAS ALTES, ETWAS GEWÜNSCHTES)

stellt die bedeutende Sammlung der Gegenwartskunst in einen spannenden Dialog mit jungen Neuzugängen. Dabei widmet sie sich den aktuellen und virulenten Themen unserer Zeit: Fragen nach Verständigung und Kommunikation, Abschottung und Abgrenzung, Machtausübung und Protest, Utopie und Struktur. Auch nimmt sie (virtuelle) Welten und Wirklichkeiten anhand von Architekturentwürfen in den Blick, thematisiert das Spannungsfeld von Form und Auflösung, und zeigt Potentiale der Vernetzung in Stoff und Sprache.

18. Februar – 11. September 2024  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

  

Montag,   25. April 2022,  18.30 Uhr

MUSEUM DER ARBEIT

Konflikte. Die Ausstellung

Konflikte sind allgegenwärtig – in der Familie, im Arbeitsleben, in der Politik.

Ebenso vielfältig sind ihre Erscheinungsformen: Wir erleben und beobachten sie als persönliche Gewissensbisse, als Ehestreit, als Tarifkonflikt zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern, als Bürgerkrieg oder als internationale Krise. Konflikte beeinflussen unser Liebes- und Familienleben, unser Glück und unsere Gesundheit, unser Berufsleben und unsere Karrieren. Konflikte verändern die Welt, im Großen wie im Kleinen. Das Museum der Arbeit nimmt dies zum Anlass, dem Thema eine Sonderausstellung zu widmen.

3. November 2021 – 9. Mai 2022  |   Info: www.shmh.de/de/ausstellungen/konflikte

  

Dienstag,   3. Mai 2022,  11 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

DRIFT.  MOMENTS OF CONNECTION (Momente der Verbundenheit)

Wegen des 5. Geburtstags der Elbphilharmonie Hamburg zeigt das international gefragte Künstlerduo DRIFT im MK&G seine bisher umfangreichste Präsentation in Deutschland.

Vom 7. Januar bis 8. Mai 2022 verwandelt DRIFT das MK&G auf 350 Quadratmetern mit drei spektakulären kinetischen Skulpturen in einen sinnlichen Erlebnisraum. Leuchtende Löwenzahnsamen, prachtvolle Seidenblüten, die sich voller Anmut entfalten und zurückziehen, und eine Rauminstallation, die das Flugverhalten von Tieren nachahmt, lassen die Besucher*innen die tiefe Verbindung des Menschen mit der Natur erfahren. Parallel zur Ausstellung wurde DRIFT von der Elbphilharmonie in enger Abstimmung mit dem MK&G mit der Entwicklung eines performativen Kunstwerks beauftragt: „Breaking Waves“ wird am 28. April 2022 uraufgeführt und an drei weiteren Abenden gezeigt. Die Installation lässt den Außenraum des Konzerthauses in neuem Licht erstrahlen und nimmt dabei Bezug auf seine Umgebung und sein Inneres: die Musik. 2007 von Lonneke Gordijn (1980) und Ralph Nauta (1978) gegründet macht DRIFT Phänomene und verborgene Eigenschaften der Natur mit Hilfe von Technologie sichtbar, um von ihnen zu lernen und unsere Beziehung zur Natur wiederherzustellen.

7. Januar – 8. Mai 2022  |   Info: www.mkg-hamburg.de

  

Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im März 2022

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte, 

 

langsam beruhigt sich die Situation etwas. In manchen Museen werden die Zugangsbeschränkungen gelockert. Die Maskenpflicht (FFP2) bleibt bestehen.

Ich werde mir ein Visier für die Führungen mitnehmen.

Dadurch werden die Führungen für Gebärdensprachnutzer*innen  etwas leichter.

 

Ich habe drei neue Termine, die ich euch diesen Monat sehr empfehlen kann (siehe unten) und in den kommenden Monaten möchte ich wieder mehr Führungen anbieten. Wenn ihr an einem Termin nicht könnt, aber trotzdem gerne bei der Führung teilnehmen wollt, gebt mir gerne Bescheid und wir finden einen weiteren passenden Tag...

 

Eine besondere Empfehlung für euch ist die Ausstellung "Dressed - 7 Frauen - 200 Jahre Mode" im Museum für Kunst und Gewerbe. Ich freue mich schon sehr auf das Thema und plane momentan den Führungstermin. Mehr Infos folgen.

 

Außerdem: "Wir sind von hier - Türkisch-deutsches Leben 1990 - Fotografien von Ergun Çağatay" im Museum für Hamburgische Geschichte. Eine interessante Sichtweise auf das türkisch-deutsche Leben in den 90ern. Integration/Inklusion ist darin ein wichtiger Teil und das ist ja auch für unsere Community ein Alltagsthema.

 

Und hier noch ein letztes Mal der Hinweis: Aus Anlass des 25jährigen Jubiläums der Galerie der Gegenwart haben alle jungen Erwachsenen bis 25 Jahren das ganze Jahr hindurch freien Eintritt in der Hamburger Kunsthalle (außer in die Ausstellungen, die wir im Hubertus-Wald-Forum zeigen: Klasse Gesellschaft und Femme Fatale)

 

Herzliche Grüße, Martina Bergmann 

 

 

Donnerstag, 3. März 2022 um 18.30 Uhr

MARKK

Benin. Geraubte Geschichte.

Die koloniale Besetzung des Königreichs Benin durch britische Truppen im Februar 1897 markierte das Ende eines der mächtigsten westafrikanischen Königreiche.

Eine der Folgen war die weltweite Verstreuung von tausenden Kunstwerken aus Bronze, Elfenbein und Holz, die aus dem königlichen Palast geraubt wurden.

In Anbetracht ihrer geplanten Restitution wird die Benin-Sammlung des MARKK nun in ihrer Gesamtheit in einer Ausstellung gezeigt. Die Schau vermittelt neben Informationen zum britischen Kolonialkrieg und zur aktuellen Restitutionsdebatte verschiedene Perspektiven

auf die ursprüngliche Bedeutung der Objekte, ihre herausragende künstlerische Qualität und ihren Stellenwert in der afrikanischen Kunst- und Kulturgeschichte. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Provenienz der Sammlung und ihre Verflechtungsgeschichte mit den Hamburger Handelsnetzwerken gelegt.

17. Dezember 2021 – voraussichtlich Ende 2022  |  Info: www.markk-hamburg.de

  

Donnerstag,   10. März 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

FUTURA. Vermessung der Zeit

Was ist Zeit und wie kann diese künstlerisch dargestellt und vermessen werden? Und wie kann Zukunft gedacht werden?

Ausgangspunkt dieser ungewöhnlichen Ausstellung ist ein Kunstwerk: Die »Tropfsteinmaschine« von Bogomir Ecker (1996-2496). Angelegt auf eine Laufzeit von unvorstellbaren 500 Jahren durchzieht sie die gesamte Galerie der Gegenwart vom Dach bis zum Sockelgeschoss. Wenn alles ungestört verläuft, wird die Maschine über diesen Zeitraum ca. 5 cm große Stalagmiten und Stalaktiten gebildet haben. Das klingt wenig spektakulär, und doch beginnt eine spannende gedankliche Reise in die Zukunft, während wir gebannt auf das Fallen des nächsten Tropfens warten. Wie wird die Zukunft wohl aussehen, wie wollen wir sie gestalten? Und was vermag die Kunst in diesem Zusammenhang? Kann sie zu einem Diskurs über Wahrnehmung, Vorstellung und Zukunftsfragen substantiell beitragen?

14. Januar – 10. April 2022  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

  

Donnerstag,   17. März 2022,  18.30 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

DRIFT.  MOMENTS OF CONNECTION (Momente der Verbundenheit)

Anlässlich des 5. Geburtstags der Elbphilharmonie Hamburg inszeniert das international gefragte Künstlerduo DRIFT im MK&G seine bisher umfangreichste Präsentation in Deutschland.

Vom 7. Januar bis 8. Mai 2022 verwandelt DRIFT das MK&G auf 350 Quadratmetern mit

drei spektakulären kinetischen Skulpturen in einen sinnlichen Erlebnisraum. Leuchtende Löwenzahnsamen, prachtvolle Seidenblüten, die sich voller Anmut entfalten und zurückziehen, und eine Rauminstallation, die das Flugverhalten von Tieren nachahmt, lassen die Besucher*innen die tiefe Verbindung des Menschen mit der Natur erfahren. Parallel zur Ausstellung wurde DRIFT von der Elbphilharmonie in enger Abstimmung mit dem MK&G mit der Entwicklung eines performativen Kunstwerks beauftragt: „Breaking Waves“ wird am

28. April 2022 uraufgeführt und an drei weiteren Abenden gezeigt. Die Installation lässt den Außenraum des Konzerthauses in neuem Licht erstrahlen und nimmt dabei Bezug auf seine Umgebung und sein Inneres: die Musik. 2007 von Lonneke Gordijn (1980) und Ralph Nauta (1978) gegründet macht DRIFT Phänomene und verborgene Eigenschaften der Natur mit Hilfe von Technologie sichtbar, um von ihnen zu lernen und unsere Beziehung zur Natur wiederherzustellen.

7. Januar – 8. Mai 2022  |   Info: www.mkg-hamburg.de

 

---

 

Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.

 

 

Der Museumsdienst Hamburg bietet verschiedene Stadtführungen an:

    >    Auf den Spuren der Hammaburg 

    >    Von der Neustadt in die Altstadt 

    >    Kaufleute, Kontore und Speicher 

    >    St. Pauli – die Reeperbahn – Davidwache 

    >    Metropole Hamburg - gewachsene oder geplante Stadt?

 

Alle Stadtgänge Treffpunkt:

Museum f. Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24, U-Bahn 3: St. Pauli o. Bus 112

 


Tag der Muttersprache am 21. Februar 2022

Quelle Video: „Museumsdienst Hamburg, Martina Bergmann“ 

Deutsche Gebärdensprache als Muttersprache – das feiern wir am 21. Februar 2022 zum „Tag der Muttersprache“ auf Social Media mit einem Video unserer festangestellten gehörlosen Kollegin Martina Bergmann.

Als Museumspädagogin beim Museumsdienst Hamburg bietet sie seit 27 Jahren gebärdensprachliche Kindergeburtstagsprogramme und Führungen für Schulklassen und Erwachsene in den uns angeschlossenen 29 Hamburger Museen, Gedenkstätten und Ausstellungshäusern an.

 

Mit unserem Video (1 Min) in DGS möchten wir auf die kulturelle Teilhabe von gehörlosen Menschen aufmerksam machen.

Planen Sie auch einen Post zum Tag der Muttersprache am 21.02.2022 oder möchten Sie das Thema in Ihren Nachrichten oder im Newsletter aufgreifen? Dann teilen oder liken sie unser Video sehr gerne oder posten es selbst. Sie können es sich hier in den nächsten 7 Tagen kostenfrei herunterladen (https://we.tl/t-lYy73aEtkY) und dürfen es sehr gerne honorarfrei bei Nennung der Quelle „Museumsdienst Hamburg, Martina Bergmann“ einbetten.

 

Alle Infos zum gebärdensprachlichen Angebot von und mit Martina Bergmann beim Museumsdienst Hamburg finden Sie hier: https://museumsdienst-hamburg.de/barrierefreie-angebote/fuer-gehoerlose/.

 

Unser Facebookauftritt: https://www.facebook.com/MuseumsdienstHamburg

Unser Instagramauftritt: https://www.instagram.com/museumsdienst_hamburg/

 

Melden Sie sich gerne bei Rückfragen!

 

Herzliche Grüße aus Hamburg

Martina Bergmann und Anika Stracke

 

-----

Anika Stracke

PR & Marketing

Stiftung Historische Museen Hamburg

MUSEUMSDIENST HAMBURG

Glacischaussee 2-4

20359 Hamburg

Tel. + 49 40 428 121-512

E-Fax. +49 40 4279 25253

anika.stracke@museumsdienst-hamburg.de

www.museumsdienst-hamburg.de


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im Februar 2022

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,   

 

aufgrund der hohen Inzidenz habe ich mich entschieden, im Februar nur eine öffentliche Führung anzubieten.

Zum einen wegen der Maskenpflicht in den Museen (schwierige Kommunikation ohne Mundbild) und zum anderen als Kontakteinschränkung wegen der Omikronwelle.

Es tut mir in der Seele weh keine Führungen anbieten zu können, aber wir müssen alle etwas dafür tun, dass die Zahlen wieder sinken. Ich hoffe ihr habt dafür Verständnis.

 

Aber ich habe auch gute Infos.

Dieses Jahr gibt es eine tolle Aktion der Kunsthalle zu ihrem 25jährigen Jubiläum:

Aus Anlass des 25jährigen Jubiläums der Galerie der Gegenwart haben alle jungen Erwachsenen bis 25 Jahren das ganze Jahr hindurch freien Eintritt in der Hamburger Kunsthalle (außer in die Ausstellungen, die wir im Hubertus-Wald-Forum zeigen: Klasse Gesellschaft und Femme Fatale)

Das heißt, wenn Ihr 25 Jahre alt oder jünger seid, habt ihr dieses Jahr freien Eintritt in die Kunsthalle (aber nicht im Hubertus-Wald-Forum). 

 

Wenn ihr an meiner einzigen Februarführung teilnehmen möchtet, sagt mir gerne Bescheid! Ich freue mich über jede Interessierte und jeden Interessierten.

Herzliche Grüße

Martina Bergmann 

 

Wichtige Infos zu den Coronamaßnahmen:

In einige Museen gilt 2G (Geimpft/Genesen), in anderen aber 2G+ (Geimpft/Genesen + Getestet). Bitte informiert euch vor eurem Besuch auf der Homepage des jeweiligen Museums über die geltenden Bestimmungen.

Am einfachsten ist es, wenn ihr schon geboostert (3. Impfung) seid, dann reicht das. 

 

Öffentliche Termine zu Sonderausstellungen

  

Donnerstag,   17. Februar 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

 

Von Menzel bis Monet

Die Hamburger Sammlung Wolffson

Die Ausstellung »Von Menzel bis Monet« zeigt die bislang kaum erforschte qualitätsvolle Hamburger Sammlung Wolffson, ihre Bedeutung in der Sammlungslandschaft der Hansestadt und das Verhältnis des Sammlers Albert Martin Wolffson (1847–1913) zur Kunsthalle.

Der Grund ist das Bekanntwerden der Sammlung im Zuge der Forschung in Zusammenhang mit dem »Schwabinger Kunstfund« und der Ausstellung Bestandsaufnahme Gurlitt (Gropius Bau, Berlin, 2018/19), die das umstrittene Erbe des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt zuletzt im geschichtlichen Zusammenhang zeigte. Nach einem Erbe innerhalb der Familie Wolffson mussten zahlreiche Werke im Nationalsozialismus wegen Verfolgung verkauft werden, darunter auch Zeichnungen des Künstlers Adolf Menzel (1815–1905). 36 Arbeiten dieses Künstlers bildeten den Mittelpunkt der Sammlung Wolffson. Nach der Berliner Ausstellung gelangten sechs tolle Menzel-Zeichnungen, die wieder in Familienbesitz sind, als Dauerleihgabe in die Hamburger Kunsthalle. 

Gezeigt werden viele bekannte Gemälde und Kunstgegenstände. Darunter ist auch der silberne Prachtband der Reichsjustizgesetze (1878), den der Vater von Albert Martin Wolffson, Isaac Wolffson, in Anerkennung seiner Mitarbeit in der Kommission zur Mithilfe der Erschaffung der Gesetze geschenkt bekommen hatte.

12. November 2021 – 27. März 2022  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

----- 

 

Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.

Die Videos zu meinen aktuellen und vergangenen Führungen findet ihr auf YouTube.

Der Museumsdienst bietet Führungen in DGS noch in vielen anderen Museen und Ausstellungen an. Wir informieren Sie gerne über die Kosten.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? 

 

Der Museumsdienst Hamburg bietet

verschiedene Stadtführungen an:

    >    Auf den Spuren der Hammaburg 

    >    Von der Neustadt in die Altstadt 

    >    Kaufleute, Kontore und Speicher 

    >    St. Pauli – die Reeperbahn – Davidwache 

    >    Metropole Hamburg - gewachsene oder geplante Stadt?

 

Alle Stadtgänge Treffpunkt:

Museum f. Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24, U-Bahn 3: St. Pauli o. Bus 112

Der Museumsdienst informiert Sie gerne über die Kosten. 

 

Wer eine DGS-Führung zu einem bestimmten Termin haben möchte, bitte melden


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im Januar 2022

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,    

hier kommen die offiziellen Infos zum neuen Jahr 2022!

Meine Führungen biete ich auch im neuen Jahr mit 2G-Nachweis (am besten mit Booster!) an.

 

Unsere Auflagen sind immer noch:

  • Wir sind verpflichtet die Kontaktdaten aller Besucher_innen zu erfassen. Dazu könnt ihr euch entweder mit der Luca-App einchecken oder einen Handzettel am Eingang ausfüllen.
  • Es gilt weiterhin medizinische Maskenpflicht im gesamten in allen Museen. Nur ein Visier ist nicht erlaubt.
  • Derzeitig ist ein Impf-Nachweis oder Genesenennachweis (2G-Modell) zur Teilnahme an Führungen erforderlich.
  • Meldet euch am besten bei mir an, dann buche ich uns ein Zeitfenster. Anmeldung ist Pflicht wegen COVID-19.
  • Die Hygiene- und Schutzbestimmungen der Museen müssen eingehalten werden. Die Bestimmungen können sich jedoch, abhängig von der geltenden Gesetzeslage, ändern!

Unten findet ihr meine öffentlichen Führungstermine für den Januar.

Wenn Ihr eine Führung der letzten Monate verpasst habt, schreibt mich gerne an und ich versuche diese für euch zu wiederholen.

 

Eine besondere Empfehlung für euch ist die Ausstellung "Hamburg Süd – 150 Jahre auf den Weltmeeren" im Internationalem Maritimen Museum Hamburg zu besuchen.  Leider wurden dort wegen der hohen Inzidenz die Führungen gestoppt, sobald diese wieder erlaubt sind biete ich gerne Führungen im neuen Jahr an! 

Außerdem “Benin. Geraubte Geschichte“ im MARKK. Eine eindrucksvolle Geschichte der deutschen kolonialen Vergangenheit. Start meiner Führungen im Frühjahr 2022.

 

Schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! 

Herzliche Grüße, Martina Bergmann

 

 

Öffentliche Termine zu Sonderausstellungen

 

 

Kosten:  Museumseintritt an der Kasse (Kinder/Jugendliche bis 17 Jahre gratis)

 

Sonntag,   9. Januar 2022,  13 Uhr

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

HEIMATEN. Eine Ausstellung und Umfrage.

(mit Besuch der Janosch-Ausstellung im Anschluss)

Was ist Heimat?

Was gehört zur Heimat einer Person dazu? Was gehört nicht dazu?

Warum ist das Thema Heimat für viele Menschen so emotional?

Diese Themen behandelt die aktuelle Ausstellung Heimaten im Museum für Kunst und Gewerbe.

Dort wird gezeigt, dass Heimat mehr als nur ein Ort sein kann.

In sieben verschiedenen Bereichen der Ausstellung werden individuelle Aspekte behandelt.

Ausgestellt sind 150 unterschiedliche Stücke, beispielsweise antike Keramik und auch moderne

Computerspiele. Die Ausstellung lädt dazu ein, aktiv zu werden.

Mit dem Smartphone können Fragen beantwortet werden. Die Antworten der Besucher werden an

die Wände der Ausstellungsräume projiziert und sind ein Teil der Ausstellung Heimaten.

Die ausgestellten Stücke sollen Anlass zur Diskussion sein und Widersprüche der verschiedenen

Definitionen von Heimat zeigen.

Ziel der Ausstellung ist es, das Thema Heimat als Prozess der Veränderung zu zeigen.

11. Juni 2021 – 9. Januar 2022  |   Info: www.mkg-hamburg.de

 

___________________________________________________________________________________

Donnerstag,   13. Januar 2022,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

Klasse Gesellschaft – Das niederländische Goldene Zeitalter.

Mit „Klasse Gesellschaft“ zeigt die Hamburger Kunsthalle vielseitige Motive der holländischen

Kunst

des 17. Jahrhunderts. Außerdem stellen die zeitgenössischen Künstler Lars Eidinger und Stefan

Marx Fotografien, Videoarbeiten und Schriftbilder aus, die direkten Bezug zu den Alltagsszenen

der Alten Meister haben.

So entsteht eine spannende Gegenüberstellung, die die dargestellten Szenen der Alten Meister

aktuell und lebendig wirken lässt. Lars Eidinger stellt Fotos von Alltagsszenen aus der ganzen Welt

aus, die einen direkten und spannenden Vergleich zwischen dem Alltag im 17. Jahrhundert und

unserem modernen Alltag zeigen.

Die ca. 200 ausgestellten Kunstwerke sind größtenteils aus dem Bestand der Hamburger

Kunsthalle. Hinzu kommen 80 Leihgaben aus der ganzen Welt, zum Beispiel aus New York, St.

Petersburg und Madrid.

Gezeigt werden Malereien, Zeichnungen und Kupferstiche aus dem 17. Jahrhundert.

Die Malerei erlebte im 17. Jahrhundert in den Niederlanden einen großen Aufschwung. Die sehr

realitätsnahen Darstellungen waren wohlhabenden Bürger*innen und Kaufleuten sehr beliebt.

Besonders beliebt unter den gemalten Alltagsszenen waren Interieurs und familiären Szenen.

Ebenso populär waren auch die ironischen Bilder des bäuerlichen Lebens und zügellosen Treibens

der einfachen Leute. Die Ausstellung zeigt in 8 Bereichen verschiedene Themen, die für die

Malerei des 

17. Jahrhunderts wichtig waren und immer wieder aufgegriffen wurden, wie zum Beispiel

die Darstellung der Frau, das Motiv des Briefschreibens, feiernde, trinkende und rauchende Bauern

sowie die sozialen Ungleichheiten und das Thema Spiele und Zeitvertreib.

26. November 2021 – 27. März 2022  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

 

___________________________________________________________________________________

Dienstag, 18. Januar 2022 um 10.30 Uhr

MARKK

Hey Hamburg, kennst Du Duala Manga Bell?

Das MARKK greift mit der Sonderausstellung Hey Hamburg, kennst Du Duala Manga Bell? die

Themen Kolonialismus, Rassismus und Erinnerungskultur auf.

Sie wurde als Ort für Jugendliche und Familien entworfen und erzählt die tragische, weithin

vergessene Geschichte eines widerständigen jungen Königs aus der Händler-Dynastie der Bells

zwischen Kamerun und Deutschland.

Als Beitrag zur Debatte rund um Hamburgs koloniales Erbe entstand eine vielstimmige

Ausstellung, gemeinsam mit internationalen Partner_innen aus Wissenschaft, Kunst und

Zivilgesellschaft..

14. April 2021 – 31. Dezember 2022  |  Info: www.markk-hamburg.de

Bei Interesse können für alle Themen weitere Termine angeboten werden.

 

___________________________________________________________________________________

Mehr Informationen

Der Museumsdienst bietet Führungen in DGS noch in vielen anderen Museen und

Ausstellungen an. Wir informieren Sie gerne über die Kosten.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Der Museumsdienst Hamburg bietet

verschiedene Stadtführungen an:

 >  Auf den Spuren der Hammaburg 

 > Von der Neustadt in die Altstadt 

 > Kaufleute, Kontore und Speicher 

 > St. Pauli – die Reeperbahn – Davidwache 

 > Metropole Hamburg - gewachsene oder geplante Stadt?

Alle Stadtgänge Treffpunkt:

Museum f. Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24, U-Bahn 3: St. Pauli o. Bus 112

Der Museumsdienst informiert Sie gerne über die Kosten.

Wer eine DGS-Führung zu einem bestimmten Termin haben möchte, bitte melden:

Museumsdienst Hamburg

Glacischaussee 2-4, 20359 Hamburg

FaceTime: museumsdienstHH@icloud.com

Skype: museumsdienstHH

Fax: 040/427 925324

Mail:  Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de  

Mehr Infos: www.museumsdienst-hamburg.de

       

Für eventuelle Fragen bitte direkt an den Museumsdienst wenden. Vielen Dank.


Museumsführungen in DGS mit Martina Bergmann - Termine im November + Dezember 2021

Öffentliche Termine zu Sonderausstellungen

__________________________________________________________

 

Hallo liebe Kunst- und Kulturinteressierte,   

 

hier kommen die offiziellen Infos zum November / Dezember 2021!

Trotz steigender Zahlen biete ich weiter Führungen in Gebärdensprache an (aber mit 2G !).

Beachten Sie bitte unsere neue Adresse und die zur Zeit geltenden Corona-Bestimmungen.

Vielen Dank.

 

Herzliche Grüße

Martina Bergmann

 

 

Kosten:  Museumseintritt an der Kasse (Kinder/Jugendliche bis 17 Jahre gratis)

 

Sonntag, 14. November 2021 um 12 Uhr

MUSEUM FÜR HAMBURGISCHE GESCHICHTE

Der Fotograf Max Halberstadt.  „… eine künstlerisch begabte Persönlichkeit“

Max Halberstadt (1882-1940) war in den 1920er Jahren einer der bekanntesten Porträtfotografen Hamburgs.

Seine Popularität verdankte sich nicht zuletzt den ikonografischen Aufnahmen seines Schwiegervaters Sigmund Freud, die zu den einschlägigen und bis heute weltweit publizierten Porträts des Vaters der Psychoanalyse avancierten. Doch auch wenn seine Freud-Porträts fortwährende Verwendung finden, ist der Name Max Halberstadt heute leider fast vergessen. In den einschlägigen Fotografenlexika sucht man ihn vergeblich. In der Ausstellung werden neben Porträts von Hamburger Künstlern und von Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde berührende Kinderfotos, aber auch atmosphärische Einblicke in das Stadtleben Hamburgs in den 1920er Jahren gezeigt. Zahlreiche Druckbelege dokumentieren den breiten Kontext, in dem die vielfältigen Aufnahmen von Max Halberstadt Verwendung fanden. Ein museumspädagogisches Begleitprogramm zur Ausstellung für Jugendliche und Erwachsene behandelt die Themen der deutschen Judenverfolgung, der Emigration und des erzwungenen Exils. Die von dem Literaturwissenschaftler und Publizisten Dr. Wilfried Weinke kuratierte Ausstellung will dem Fotografen die gebührende Würdigung und den verdienten Platz in der Fotogeschichte Hamburgs verschaffen.

7. Mai 2021 – 4. Januar 2022  |  Info: www.shmh.de

__________________________________________________

 

Donnerstag,   18. November 2021,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

Making History.  Hans Makart und die Salonmalerei des 19. Jahrhunderts

Mit MAKING HISTORY wagt die Hamburger Kunsthalle einen besonderen Sprung zurück in die Geschichte:

das größte Gemälde des Museums – Der Einzug Karls V. in Antwerpen (1878) von Hans Makart (1840–1884) – bildet den Mittelpunkt einer Präsentation, bei der die Besucher*innen eine klare Vorstellung der Diversität und Widersprüchlichkeit in der Kunstentwicklung des 19. Jahrhunderts erleben können. Nach vier Jahren ist das 50m² große Skandalbild des österreichischen Malers, das seit seiner Erstpräsentation die Betrachter*innen in den Bann gezogen hat, erstmals wieder zu sehen. 1879 für die Hamburger Kunsthalle erworben zählt es immer noch zu den wichtigsten Identifikationsbildern des Museums und gilt als einer der Höhepunkte in der Malerei des Historismus.

Gemeinsam mit diesem Werk werden 60 weitere Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung der Kunsthalle in dem repräsentativen Makart-Saal gezeigt, darunter viele Gründungsbilder des 1869 eröffneten Hauses.

Der Makart-Saal, als Auftaktsaal des Rundgangs durch die Museumssammlung, soll in Zukunft alle Besucher*innen sensibilisieren, die ausgestellten Werke ebenso genießend wie kritisch zu lesen. Was früher für richtig befunden wurde, muss den heutigen Vorstellungen nicht mehr entsprechen, kann aber helfen die eigenen Sichtweisen zu hinterfragen.

1. Oktober 2020 – 31. Dezember 2023  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

_________________________________________________

 

Freitag, 26. November 2021 um 17 Uhr

BUCERIUS KUNST FORUM

Nolde und der Norden

Das Bucerius Kunst Forum zeigt aktuell die frühen Werke von Emil Nolde. 

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit der Nolde Stiftung Seebüll entstanden.

Emil Nolde ist ein bekannter Maler der Klassischen Moderne, dessen nationalsozialistische Überzeugung ihn zu einem bis heute stark umstrittenen Künstler macht.

Schwerpunkt der Ausstellung sind frühe Werke des Künstlers, größtenteils zwischen 1900 und 1902 entstanden. Nolde besuchte 1900 die Weltausstellung in Paris und war von den dort ausgestellten Künstlern aus Skandinavien stark beeindruckt. Noch im selben Jahr reiste er nach Kopenhagen, um dort die dänische Malerei zu studieren. Die Zeit in Dänemark prägte Noldes Leben nachhaltig und ist auch in späteren Arbeiten deutlich zu spüren.

In der Ausstellung werden seine Werke im direkten Vergleich mit ihren nordischen Vorbildern gezeigt. Zu sehen sind unter anderem Landschaftsgemälde und Interieurszenen, aber auch Phantasiemotive, die von nordischen Sagen inspiriert wurden.

16. Oktober 2021 – 23. Januar 2022  |  Info: www.buceriuskunstforum.de

_________________________________________________

 

Donnerstag,   9. Dezember 2021,  18.30 Uhr

HAMBURGER KUNSTHALLE

Werner Büttner. Last Lecture Show

Die Ausstellung „Last Lecture Show“, (Letzte Vorlesung-Show oder „Abtrittsvorlesung“), zeigt Werke von Werner Büttner aus über 30 Jahren künstlerischer Laufbahn.

Büttner arbeitete seit 1989 als Professor für Malerei an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und wird nun in den Ruhestand verabschiedet.

In der Ausstellung sind Gemälde und Collagen aus Büttners Laufbahn zu sehen.

Der Künstler arbeitete selbst an der Ausstellung mit.

Es werden in sieben Kapiteln thematisch passende Werke ausgestellt, wie zum Beispiel von Büttner überarbeitete Bilder, die er auf Flohmärkten kaufte oder Bilder, die sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Tier beschäftigen.

Die frühen Werke sind noch mit dunklen Farben gemalt, aber ab den 1990er Jahren veränderte sich Büttners Stil:

die Farben wurden klarer und kräftiger. Die Bilder sind oft überraschend und laden Betrachter*innen zum Rätseln ein. Fast immer lässt sich der trockene Humor des Künstlers erkennen, entweder im Bild selbst oder in den ebenso kreativen Titeln der Werke.

Aber Werner Büttner versteht es auch, provokante Themen aufzugreifen und die Betrachter*innen zu Diskussionen über Gesellschaft, Geschichte und Kunst anzuregen.

15. Oktober 2021 – 16. Januar 2022  |   Info: www.hamburger-kunsthalle.de

___________________________________________

 

Freitag, 10. Dezember 2021 um 17:15 Uhr (neuer Termin)

BUCERIUS KUNST FORUM

Nolde und der Norden

Das Bucerius Kunst Forum zeigt aktuell die frühen Werke von Emil Nolde. 

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit der Nolde Stiftung Seebüll entstanden.

Emil Nolde ist ein bekannter Maler der Klassischen Moderne, dessen nationalsozialistische Überzeugung ihn zu einem bis heute stark umstrittenen Künstler macht.

Schwerpunkt der Ausstellung sind frühe Werke des Künstlers, größtenteils zwischen 1900 und 1902 entstanden. Nolde besuchte 1900 die Weltausstellung in Paris und war von den dort ausgestellten Künstlern aus Skandinavien stark beeindruckt.

Noch im selben Jahr reiste er nach Kopenhagen, um dort die dänische Malerei zu studieren. Die Zeit in Dänemark prägte Noldes Leben nachhaltig und ist auch in späteren Arbeiten deutlich zu spüren.

In der Ausstellung werden seine Werke im direkten Vergleich mit ihren nordischen Vorbildern gezeigt. Zu sehen sind unter anderem Landschaftsgemälde und Interieurszenen, aber auch Phantasiemotive, die von nordischen Sagen inspiriert wurden.

16. Oktober 2021 – 23. Januar 2022  |  Info: www.buceriuskunstforum.de

________________________________________________

 

Montag, 13. Dezember 2021 um 11 Uhr

MUSEUM FÜR HAMBURGISCHE GESCHICHTE

Der Fotograf Max Halberstadt.  „… eine künstlerisch begabte Persönlichkeit“

Max Halberstadt (1882-1940) war in den 1920er Jahren einer der bekanntesten Porträtfotografen Hamburgs.

Seine Popularität verdankte sich nicht zuletzt den ikonografischen Aufnahmen seines Schwiegervaters Sigmund Freud, die zu den einschlägigen und bis heute weltweit publizierten Porträts des Vaters der Psychoanalyse avancierten. Doch auch wenn seine Freud-Porträts fortwährende Verwendung finden, ist der Name Max Halberstadt heute leider fast vergessen. In den einschlägigen Fotografenlexika sucht man ihn vergeblich. In der Ausstellung werden neben Porträts von Hamburger Künstlern und von Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde berührende Kinderfotos, aber auch atmosphärische Einblicke in das Stadtleben Hamburgs in den 1920er Jahren gezeigt. Zahlreiche Druckbelege dokumentieren den breiten Kontext, in dem die vielfältigen Aufnahmen von Max Halberstadt Verwendung fanden. Ein museumspädagogisches Begleitprogramm zur Ausstellung für Jugendliche und Erwachsene behandelt die Themen der deutschen Judenverfolgung, der Emigration und des erzwungenen Exils. Die von dem Literaturwissenschaftler und Publizisten Dr. Wilfried Weinke kuratierte Ausstellung will dem Fotografen die gebührende Würdigung und den verdienten Platz in der Fotogeschichte Hamburgs verschaffen.

7. Mai 2021 – 4. Januar 2022  |  Info: www.shmh.de

______________________________________________

       

Wer eine DGS-Führung zu einem bestimmten Termin haben möchte, bitte melden:

Museumsdienst Hamburg

Glacischaussee 2-4, 20359 Hamburg

FaceTime: museumsdienstHH@icloud.com

Skype: museumsdienstHH

Fax: 040/427 925324

Mail: Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de  

Mehr Infos: www.museumsdienst-hamburg.de


Museumsdienst Hamburg

im Museum für Hamburgische Geschichte

Glacischaussee 2-4, 20359 Hamburg

 

FaceTime: museumsdienstHH@icloud.com

Skype: museumsdienstHH

Fax: 040/427 925324

Mail: Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de  

Mehr Infos: www.museumsdienst-hamburg.de