Fördermittel

Der Gehörlosenverband Hamburg e.V. ist als mildtätig anerkannt, zuletzt mit dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Hamburg-Nord vom 19.01.2023.

 

Die erhaltenen Gelder, in Form von Spenden oder Zuschüssen, werden ausschließlich für satzungsgemäße Zwecke verwendet.

 

Der Gehörlosenverband Hamburg e.V. verpflichtet sich, die finanziellen Zuschüsse der „Koordinierungsstelle Selbsthilfeförderung der GKV in Hamburg“ zweckgebunden gem. § 20h SGB V zu verwenden und wurde von der "GKV-Selbsthilfeförderung Hamburg" wie folgt gefördert:

Pauschalförderung: 

2016:   in Höhe von €   7.620,00

2017:   in Höhe von € 10.160,00

                                                                                2018:   in Höhe von €   7.500,00

                                                                                2019:   in Höhe von €   7.500,00

                                                                                2020:   in Höhe von € 28.000,00

                                                                                2021:   in Höhe von € 28.000,00

                                                                                2022:   in Höhe von € 28.000,00

 

                 Individuelle Projektförderung:

                 2018:  € 524,67 - Workshop "Physical Theatre"

                 2021:  € 214,00 - Vortrag "Erbrecht und Testament"

 

 

 

 

Des Weiteren werden verschiedene Vorhaben und Projekte des Gehörlosenverband Hamburg e.V. wie die Beratungsstelle und Dolmetschervermittlung durch die Freie und Hansestadt Hamburg, die Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Integration (Sozialbehörde) sowie die Behörde für Schule

                                                                                und Berufsbildung gefördert.


2022/2023:  in Höhe von € 33.000,00

Mit freundlicher Unterstützung durch das Hamburger Spendenparlament konnten in dieser Zeit für gehörlose Schutzsuchende aus der Ukraine Doppelbesetzungen von Dolmetscher*innen für Deutsche Gebärdensprache und zusätzlich Russische Gebärdensprache für notwendige Dolmetscheinsätze ermöglicht werden.